Implantologie

Die Implantologie ist der neueste Trend in der Zahnmedizin, der sich mit dem Einpflanzen künstlicher Zahnwurzeln in den Kiefer zum Ersatz fehlender Zähne befasst. Viele Menschen haben eine falsche Vorstellung darüber, woraus der implantierte Zahn besteht. Der implantierte Zahn ist eine zerlegte Struktur aus einer in den Knochen implantierten Schraube, einem Sekundärteil, einer Zahnstütze und einer Krone, die mit einem natürlichen Zahn identisch ist.

Was für Methoden der dentalen Implantation gibt es?

Die Implantologie verwendet verschiedene Methoden:

  • klassische Implantation,
  • einstufige Implantation,
  • basale Implantation,
  • „All-on-4“ Implantation.

Klassische Implantation ist ein zweistufiger Prozess. Der erste Schritt ist ein operativer Eingriff und der zweite Schritt ist Zahnprothetik. Der wesentliche Nachteil ist die lange Behandlungszeit.

Einstufige Implantation Die Operation wird schnell durchgeführt und der Patient wird von dem unnötigen Zahn befreit und findet ein Implantat, das die erkrankte Wurzel ersetzt.

Basale Implantation von Zähnen (oder die Express-Implantation) ist ein ziemlich komplizierter Vorgang, bei dem Titanstäbe viel tiefer platziert werden als bei der klassischen Implantation. Der durchführende Facharzt für Zahnmedizin muss über eine zusätzliche Weiterbildung in dieser speziellen Technik der Zahnimplantation verfügen.

„All-on-4“ Implantation ist ein modernes Zahnimplantationsverfahren, bei dem die Prothese aller Zähne des Ober- oder Unterkiefers nur mithilfe von vier Implantaten fixiert wird.

Wann braucht man Hilfe im Bereich der Implantologie?

  • beim Fehlen eines der Zähne im Frontbereich
  • bei vielen Zahndefekten
  • bei ein- oder beidseitigen Defekten der Zahnreihe
  • bei völliger Zahnlosigkeit
  • bei Überempfindlichkeit von herausnehmbaren Prothesen aufgrund des Materials (Acrylat-Überempfindlichkeit) oder starkem Brechreiz