Hüftfraktur

Was versteht man unter einer Fraktur der Hüfte?

Eine Hüftfraktur ist ein Bruch des Oberschenkelhalses, d. h. des oberen Endes des Oberschenkelknochens, das den Oberschenkelkopf stützt. Stürze sind die Hauptursache für diese Fraktur. Zumeist betrifft es ältere Menschen, die an Osteoporose leiden.

Auch wenn die chirurgischen Techniken und die verwendeten Geräte erheblich weiterentwickelt wurden, bleibt dieser Bruch ein schwerer Unfall. Viele Betroffene spüren in der Folge Einschränkungen und weniger Autonomie. Andere haben Phlebitis, Wundliegen, Harnwegs- oder Lungeninfektionen. Bei alten Menschen tritt der Tod manchmal in den Wochen nach dem Unfall durch erzwungene Bettruhe und die damit verbundenen Komplikationen ein.

Hüftfraktur: Wer ist betroffen?

Während grundsätzlich jeder von einem Sturz betroffen sein kann, sind Frauen in der Mehrzahl. Aufgrund der in den Wechseljahren beobachteten Osteoporose, hervorgerufen durch einen Östrogenmangel aller Knochen, insbesondere des Oberschenkelhals, leiden sie häufiger unter einem Bruch.

Jedoch spielt hier auch die Adoleszenz (Jugendalter) eine wichtige Rolle. Es ist der maximale Höhepunkt der Knochenmineralisierung: Eine kalziumarme Ernährung in dieser Zeit aufgrund einer unausgewogenen Ernährung oder einer Essstörung (z. B. Magersucht, Ess-Brech-Sucht) steigert das Risiko für Osteoporose und damit der Fraktur des Oberschenkelhalses.

Andere Ursachen für eine Hüftfraktur:

  • Untergewicht,
  • Rauchen,
  • Gleichgewichts- und Sehstörungen (und damit erhöhte Sturzgefahr),
  • verminderte Muskelkraft und -masse,
  • Alkoholmissbrauch,
  • Bestimmte Medikamente,
  • Verkehrsunfälle.

Häufigkeit und Symptome eines Oberschenkelhalsbruchs

Aufgrund der Alterung der Bevölkerung ist eine Zunahme dieses Unfalls zu beobachten. Jegliche Schmerzen in der Hüfte nach einem Sturz müssen bis zum Beweis des Gegenteils als Oberschenkelhalsfraktur betrachtet werden. Die Diagnose einer Hüftfraktur ist oft offensichtlich. Achten Sie darauf, sich nicht auf das verletzte Bein zu stützen: Der Bruch könnte sich durch weitere Bewegungen verschlimmern.

Der Schmerz ist stechend, lokalisiert in der Hüfte oder Leiste und verstärkt sich, wenn der Patient den Oberschenkel bewegt. Ein charakteristisches Zeichen, das bereits auf eine „verschobene“ Fraktur hinweist: Die Extremität erscheint nach außen gedreht und verkürzt. Der Oberschenkel ist nach oben deformiert.

Wie stellen Ärzte die Diagnose “Hüftfraktur”?

Eine Hüftfraktur wird häufig bei der klinischen Untersuchung diagnostiziert. Häufig ist es der Hausarzt, der die Diagnose vermutet. Jedoch kann erst eine Röntgenaufnahme der Hüfte von vorne und von der Seite die Diagnose stellen und die am besten geeignete chirurgische Behandlung in Betracht zu ziehen. Eine Magnetresonanztomographie (MRT) veranlassen Mediziner im Zweifelsfall bei einer Fraktur (Riss) oder zur besseren Orientierung bei der Wahl der Operationstechnik.

Lässt sich eine Hüftfraktur verhindern?

Mit einigen präventiven Massnahmen kann das Risiko einer Hüftfraktur reduziert werden:

  • Begrenzen Sie alle Ursachen für die Stürze eines älteren Menschen zu Hause, insbesondere beim nächtlichen Aufstehen: Schlaftabletten, Teppiche, verschiedene Hindernisse, rutschige Schuhe, unzureichende Beleuchtung, Treppen, usw. ;
  • Seien Sie möglichst viel im Freien, seien Sie körperlich aktiv, denn die Sonne fördert die Knochenmineralisierung.
  • Trinken Sie täglich eineinhalb Liter Wasser. Essen Sie Nahrungsmittel, die reich an Kalzium und Vitamin D sind (Milchprodukte, Gemüse usw.).

Behandlung eines Oberschenkelhalsbruchs

Mit wenigen Ausnahmen ist die Behandlung in der Regel chirurgisch. Im Idealfall sollte die Operation (Osteosynthese) innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Einige nicht dislozierte Frakturen können jedoch von einer strengen Bettruhe ohne Intervention profitieren.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Allgemeinchirurgie
Innere Medizin und Geriatrie
Knochendichtemessung (Osteodensitometrie)
Orthopädie und Unfallchirurgie
Operationen, stationär