Hotwellness Stones

Was ist eine Hotwellness-Stones-Massage?

Die Hotwellness-Stones-Massage ist eine Art der Massage mithilfe von Steinen, die auf eine bestimmte Temperatur erhitzt und abgekühlt werden. Heiße Steine entspannen die Muskeln, während kalte Steine die Durchblutung und den Stoffwechsel verbessern. Besonders nützlich für den Körper ist eine Kontrastmassage – durch einen schnellen Wechsel von kalten und heißen Steinen.

Die Hotwellness-Stones-Massage gilt als Hilfsbehandlung. Sie entspannt und lindert nur Stress, fördert den Start von Heilungsmechanismen. Dieses Verfahren hat keine schädlichen Auswirkungen auf den Körper.

Was sind Indikationen für das Verfahren?

Hotwellness Stones wirken entzündungshemmend bei Muskelschmerzen, Arthritis (Gelenkentzündung) und Rheuma. Die Auswirkung auf biologisch aktive Punkte wirkt sich auf den Zustand des menschlichen Immunsystems aus, schützt es vor häufigen Erkältungen.

Eine der häufigsten Indikationen der Hotwellness-Stones-Massage in der Kosmetologie ist der Kampf gegen Cellulite. Der Kontakt mit heißen Steinen verbessert den Lymphfluss in den Hüften.

Eine intensive Hotwellness-Stones-Massage wendet man an, um Körperfett abzubauen. Durch die kontrastreiche Einwirkung von heißen Steinen wird die Durchblutung verbessert und ein starker Lifting-Effekt erzielt.

Die Methode hilft, nicht nur Depressionen und Stress loszuwerden, sondern verbessert auch die Durchblutung, sättigt das Gewebe mit Sauerstoff, stellt die Elastizität und Spannkraft der Haut wieder her, hilft bei Osteochondrose (eine Wirbelsäulenerkrankung), beseitigt Fettablagerungen und beschleunigt den Stoffwechsel.

Wie erfolgt die Hotwellness-Stones-Massage?

Es werden glatte, kaltweiße und heißschwarze Steine ​​verwendet, die sich abwechseln, sowie ein Stein mittlerer Temperatur. Bei einer Reihe von Krankheiten, zum Beispiel körperlicher Erschöpfung, Störungen des Herz- und Gefäßsystems sowie der emotionalen Erregbarkeit eines Menschen, werden Steine ​​auf eine Temperatur von nicht mehr als 36 bis 38 Grad erhitzt. Eine Sitzung dauert 60 Minuten.

Das Verfahren beginnt mit dem Auftragen von Aromaöl auf den Körper. Zur langsamen Entspannung des Körpers ordnet der Masseur die Steine ​​in einer Reihenfolge entlang des unteren Rückens, der Wirbelsäule, des Bauches, der Schultern, der Arme usw. an. Je nach Durchmesser der Steine ​​werden sie an allen aktiven Stellen des Körpers ausgelegt. Anschließend massiert man die Haut abwechselnd mit heißen und kalten Steinen. Die Massage beginnt mit dem Fuß und setzt sich mit Unterschenkel, Oberschenkel, Arm, Nacken und Schulter fort.

Die Wärme von erhitzten Steinen dringt tief in den Körper ein und hat eine starke heilende Wirkung nicht nur auf oberflächlich gelegene Muskeln, sondern auch auf innere Gewebe und Organe.  Während der Hotwellness-Stones-Therapie steigt der Blutfluss in den schmerzenden Bereich, die Zellen beginnen aktiver zu arbeiten. Die Massage fördert den Stoffwechsel und aktiviert das Immunsystem.

Welche Steine verwendet  man?

Bei der Massage kommen große Steine ​​aus Marmor oder Basalt zum Einsatz, da sie die Wärme gut speichern. Vulkanischer Jadeit wird zur Behandlung von Depressionen, nervösen Störungen und chronischer Müdigkeit eingesetzt. Besonders nützlich sind Edelsteine ​​und Halbedelsteine:

  • Jasper und Türkis lindern Stress und Anspannung;
  • Pearls verjüngt und verbessert den Hautzustand;
  • Bernstein eliminiert Eiterungen;
  • Strass entspannt, fördert die Durchblutung;
  • Aventurin bekämpft Gesichtsfalten.

Was sind Gegenanzeigen für eine Hotwellness Stones-Massage?

Bei chronischen Erkrankungen wird empfohlen, eine Hotwellness-Stones-Massage zu vermeiden, da es zu Rückfallsymptomen kommen kann. Die Massage ist bei schwangeren Frauen mit Unempfindlichkeit gegen hohe Temperaturen sowie bei Diabetikern mit Venenthrombose ausgeschlossen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Akupunkt-Massage
Bindegewebs-Massage
Gesichtsmassage
Traditionelle Chinesische Massage