Homotoxikologie

Was ist Homotoxikologie?

Die Homotoxikologie ist eine naturheilkundliche Richtung, die die Entstehung von Krankheiten in Umweltgiften begründet sieht. Sie ist die Lehre von den Mechanismen des Einflusses von Giften auf den menschlichen Körper sowie von den Prozessen ihrer Bildung, Ansammlung und Ausscheidung. Homotoxikologie berücksichtigt Aspekte aus der Homöopathie, Naturheilkunde und Schulmedizin. Wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit dieser Theorie bestätigen, fehlen bislang.

Welche Homotoxine gibt es?

Beispielsweise scheiden nach Ansicht der Verfechter dieser Theorie Viren und Bakterien sogenannte Homotoxine aus, die eine Person krank machen können. Homotoxine können sein:

  • exogenen Ursprungs (dies sind Toxine (Gifte) von Viren, Bakterien, Protozoen, Pilzen sowie Schwermetallen, Pestiziden, chemisch aktiven Substanzen usw.);
  • endogener Ursprung (dies sind die Zerfallsprodukte von geschädigten eigenen Geweben und Stoffwechselprodukten, d. h. Abbauprodukte des Körpers);
  • geistigen Ursprungs (Stress);
  • physikalischen Ursprungs (nicht physiologische elektromagnetische Felder, erhöhte Hintergrundstrahlung);
  • biologischen Ursprungs (Umwelt, Ernährung).

Was bewirken Homotoxine?

Sie beeinflussen die Selbstregulationsprozesse des Körpers negativ und können eine Homotoxikose (eine Intoxikation des Körpers) verursachen – so die Ansicht von Homotoxikologen. Giftige Substanzen verursachen im menschlichen Körper Schutzreaktionen, deren Manifestation eine Krankheit ist. Eine Krankheit ist somit ein biologisch geeigneter Prozess zum Schutz vor toxischen Substanzen und eine Manifestation des natürlichen Heilungsprozesses. Wenn Toxine nicht beseitigt werden, reichern sie sich im Körper an, was zur Entwicklung einer chronischen Krankheit führe.

Homotoxikologische Präparate sind homöopathische Präparate, die neben klassischen homöopathischen Substanzen auch Homotoxine in homöopathischer Form enthalten.

Mit welchen Erkrankungen befasst sich die Homotoxikologie?

In der Homotoxikologie wird jede Erkrankung als gezielte Schutzreaktion des Körpers zur Bekämpfung von Homotoxinen verstanden. Diese können sich im Körper bilden oder von außen in den Körper gelangt sein. Alle pathologischen Symptome seien sichtbare Manifestationen der Abwehrreaktionen des Körpers, die darauf abzielen, Homotoxine zu neutralisieren.

Welche Ziele hat die Homotoxikologie?

  • Entgiftung von Organsystemen (Homotoxine entfernen und die natürliche Selbstheilung des Körpers anregen)
  • Regeneration von Organen, d .h. ihre Erholung
  • Beseitigung von Beeinträchtigungen bei Prozessen der Selbstregulierung und Selbstheilung
  • Prävention von Krankheiten

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Hygiene und Umweltmedizin
Umweltkrankheiten
Umweltmedizin