Hörstörung, Hörbehinderung

Was ist eine Hörstörung?

Die Hörstörung ist ein teilweiser oder vollständiger Verlust der Fähigkeit einer Person, verschiedene Geräusche zu erkennen. Abhängig vom Grad der Schwerhörigkeit hört eine Person einige Teile eines Sprachsignals nicht mehr, wodurch die Sprachverständlichkeit beeinträchtigt wird. Ein Hörverlust kann unerwartet auftreten oder sich allmählich entwickeln.

Hörbehinderungen können sowohl angeboren als auch erworben sein. Eine Hörstörung verschlechtert die Lebensqualität spürbar. Eine Person versteht die Menschen um sich herum nicht mehr, gewisse Schwierigkeiten bei der Orientierung im Raum treten auf und die Wahrnehmung neuer Informationen verschlechtert sich.

Warum und wie manifestieren sich Hörstörungen?

Die Ursachen für Hörstörungen sind:

  • Missbildungen in der Schwangerschaftsperiode;
  • entzündliche Läsionen des Ohres;
  • mechanische Beschädigung;
  • Hörorgan-Tumoren;
  • Infektionskrankheiten;
  • Pathologie des Hörnervs.

Es ist notwendig, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Schwerhörigkeit, die die täglichen Aktivitäten beeinträchtigt;
  • fortschreitende Schwerhörigkeit;
  • plötzliche Taubheit;
  • eine Kombination aus Hörverlust mit Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Erbrechen, Erregung und erhöhter Lichtempfindlichkeit (dies sind wahrscheinlich Anzeichen einer Meningitis).

Welche Arten der Hörbehinderungen gibt es?

Je nach Ort des Auftretens und der Störung im Ohr werden folgende Arten von Hörbehinderungen unterschieden:

  • Sensorineurale Hörstörung ist eine Schwerhörigkeit, die durch eine Schädigung des Innenohrs oder der Hörzentren des Gehirns verursacht wird. Ursachen des sensorineuralen Schwerhörigkeitstyps sind Alterung, angeborene Schwerhörigkeit oder ein akustisches Trauma. Sensorineuraler Hörverlust unterliegt leider keiner chirurgischen oder medizinischen Behandlung und ist durch eine Auswahl von Hörgeräten ausgleichbar.
  • Leitfähige Hörstörungen sind eine Schwerhörigkeit, die mit Problemen bei der Schallübertragung aus dem Gehörgang selbst oder aus dem Mittelohr zusammenhängt. In einigen Fällen wird die leitende Hörstörung medizinisch oder chirurgisch behandelt. In anderen Fällen verwendet man hierfür Hörgeräte.
  • Eine kombinierte Hörstörung ist eine Kombination aus leitfähiger und sensorineuraler Hörstörung bei einer Person. Diese Art von Hörstörung wird durch Verwendung eines Hörgeräts und medizinische Behandlung korrigiert.

Wie behandelt man eine Störung des Gehörs?

Die Therapie dieser Krankheit hängt von der Form der Hörstörung ab:

  • nichtmedikamentöse Methoden umfassen ein Verfahren zum Reinigen des Gehörgangs, Entfernen von Fremdkörpern. Darüber hinaus müssen alle Patienten mit Hörstörung darauf achten, laute Musik und Geräusche zu vermeiden;
  • medikamentöse Behandlung: Im Falle einer plötzlichen (innerhalb von zwölf Stunden eintretenden) und akuten (sich innerhalb von ein bis drei entwickelnden) sensorineuralen Hörstörung ist eine stationäre Behandlung angezeigt. Bei einer durch Mittelohrentzündung verursachten Hörbeeinträchtigung führt man eine geeignete antibakterielle Behandlung durch.

Abhängig von der Schwere der Hörbehinderung wird Folgendes angewendet:

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Ohrkerzenbehandlung