Hodenkrebs

Was ist Hodenkrebs?

Hodenkrebs ist ein bösartiger Tumor der männlichen Genitaldrüsen im Hodensack. Die Hoden sind ein wichtiger Bestandteil des männlichen Fortpflanzungssystems. Sie produzieren Sperma und das Sexualhormon Testosteron. Am häufigsten wird eine einseitige Schädigung festgestellt. Hodenkrebs wird häufig im Alter zwischen 15 und 34 Jahren diagnostiziert.

Was sind die Ursachen eines Hodenkarzinoms?

Die wichtigsten Faktoren sind u. a.:

  • Hodensackverletzung;
  • ein Hodenhochstand oder eine Unterentwicklung der Hoden;
  • männliche Unfruchtbarkeit, genetische Pathologien und Strahlenexposition.

Was sind Anzeichen von Hodenkrebs?

  • Schweregefühl und dumpfe Schmerzen im Unterbauch
  • Schwellung im Hodensack, Auftreten von Knötchen auf den Hoden und Probleme beim Wasserlassen
  • bei schnellem Tumorwachstum klagt der Patient über akute Schmerzen in der Leiste, die mit der Entwicklung nekrotischer Prozesse verbunden sind
  • Veränderungen in der Gewebestruktur
  • das Auftreten eines Unterschieds in der Größe der Hoden

Stadien der Erkrankung

Es gibt vier klinische Stadien von Hodenkrebs:

  1. Ein Tumor befällt nur den Hoden und seinen Nebenhoden.
  2. Der Krebs hat sich auf nahegelegene Lymphknoten ausgebreitet.
  3. Entfernte Lymphknoten sind betroffen (z. B. in der Brust).
  4. Es gibt Fernmetastasen in Lunge, Gehirn, Leber und Knochen.

Wie kann man ein Hodenkarzinom diagnostizieren?

  • Ultraschalldiagnostik des Hodensacks ist eine schmerzlose Untersuchungsmethode basierend auf der Verwendung von hochfrequenten Schallwellen. Ultraschall hilft zu verstehen, ob sich der Tumor im Hoden oder getrennt davon im Hodensack befindet. Eine Flüssigkeitsbildung ist normalerweise nicht gefährlich.
  • Histologische Untersuchung ist eine Untersuchung des Hodengewebes unter dem Mikroskop. Gewebeproben werden während der Operation zur Entfernung des Hodens gewonnen.
  • Röntgenaufnahmen und Computertomographie (CT) werden durchgeführt, um eine Schädigung der Lymphknoten des Rückens der Bauchhöhle und der Lunge auszuschließen. Eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Bauchraums, der Knochen und des Gehirns wird ebenfalls durchgeführt.

Behandlung von Hodenkrebs

Die Behandlung von Hodenkrebs ist wirksamer, wenn die Erkrankung in einem frühen Stadium diagnostiziert wird. Es gibt fünf Haupttypen von Behandlungsmöglichkeiten:

  • chirurgische Eingriffe: eine Operation zur Entfernung des Hodens ist in fast allen Fällen erforderlich, da man so die Art des Tumors feststellen kann;
  • Strahlentherapie (Auswirkungen ionisierender Strahlung auf das betroffene Organ);
  • Chemotherapie (spezielle Medikamente werden verschrieben, die das Tumorwachstum verlangsamen);
  • Beobachtung ohne aktives Eingreifen;
  • hochdosierte Chemotherapie mit Stammzelltransplantation.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie
Krebserkrankungen (Onkologie)
Männerarzt / Männersprechstunde
Urologie