Ruecken, Frau, Physiotherapeut

Hexenschuss

Was ist ein Hexenschuss?

Hexenschuss – medizinisch Lumbago genannt – bezeichnet Schmerzen im unteren Teil des Rückens. Es handelt sich um lokale Schmerzen, die nicht die Folge von Frakturen, Spondylitis (Wirbelentzündung), Trauma oder neurologischen, infektiösen, metabolischen, gynäkologischen oder psychosomatischen Problemen auftreten.

Diese Pathologie betrifft Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen und tritt sowohl bei sitzenden Tätigkeiten als auch bei solchen mit großer körperlicher Anstrengung auf. 80 Prozent der Bevölkerung hatten oder haben im Laufe ihres Lebens irgendeine Form von Kreuzschmerzen. Bis zu 70 Prozent der Jugendlichen vor 16 Jahren haben diese Rückenschmerzen schon einmal erlebt.

Wie kommt es zum Hexenschuss?

Rückenschmerzen werden durch einen neurologischen Mechanismus verursacht, der die Aktivierung der Nerven, die den Schmerz übertragen, sowie die Auslösung von Muskelkontrakturen und Entzündungen beinhaltet. Manchmal kann es auch zu einer Kompression der Nervenwurzel kommen.

Dieser Mechanismus kann durch eine Veränderung der Struktur der Wirbelsäule ausgelöst werden, wie z. B. einen Bandscheibenvorfall oder eine größere Degeneration des Zwischenwirbelgelenks. In den meisten Fällen jedoch kann die anfängliche Ursache nicht gefunden werden und wird auf Schmerzen durch Muskelkontraktur oder Überlastung zurückgeführt.

Die häufigsten Ursachen sind:

  • Veränderung der Wirbelsäulenstatik (Skoliose),
  • Muskelkontrakturen (durch mechanische oder Spannungsüberlastung),
  • degenerative Probleme der Bandscheibe oder der hinteren Wirbelgelenke,
  • Knochenbrüche durch Osteoporose oder Gewalttrauma.
  • seltener: entzündliche Erkrankungen der Wirbelstrukturen (beispielsweise Morbus Bechterew), Infektionen oder Tumore.

Typen von Rückenschmerzen

Zurzeit gibt es keine spezifische Klassifikation von Kreuzschmerzen. Viele Spezialisten unterscheiden jedoch zwei Kategorien:

  • Spezifische Kreuzschmerzen. Dieser Typ umfasst Diagnosen von Kreuzschmerzen mit bekannter Ursache, etwa 20 Prozent der Fälle.
  • Nichtspezifische Kreuzschmerzen: Dies macht die restlichen 80 Prozent aus und umfasst alle Fälle, in denen die spezifische Ursache der Schmerzen nicht bekannt ist.

Wie erfolgt die Diagnose Lumbago?

Die wichtigsten Informationsquellen, um die Ursachen von Rückenschmerzen zu kennen, sind die Anamnese und die körperliche Untersuchung des Patienten. Die übrigen Untersuchungen (radiologische, analytische oder funktionelle) sind nur dann nötig, wenn die Ergebnisse mit denen der körperlichen Untersuchung übereinstimmen. Da einige von ihnen schmerzhaft sind und andere gewisse Risiken bergen, empfehlen Experten, sie nur gezielt anzuwenden.

Hexenschuss: Was tun?

Zu den allgemeinen Maßnahmen zählt, Bettruhe nach Möglichkeit zu vermeiden. Wenn der Schmerz es erfordert, sollte er so kurz wie möglich gehalten werden. Studien zeigen, dass diese Maßnahme die Genesung verzögert. Halten Sie sich also so aktiv wie möglich. Experten sagen, dass der Patient so viel Aktivität wie möglich aufrechterhalten und versuchen sollte, diese so schnell wie möglich zu normalisieren.

Aber: Vermeiden Sie eine Überlastung des Rückens. Während der schmerzhaften Episode sollte der Patient versuchen, den Aktivitätsrhythmus innerhalb der Normalität beizubehalten, aber immer eine Überlastung des Rückens zu vermeiden. Um dies zu erreichen, ist es ratsam, die Regeln der richtigen Haltung zu kennen und anzuwenden. Ziel ist es, Haltungen und Bewegungen so zu machen, dass der Rücken möglichst wenig belastet ist und die Muskeln ihre Arbeit reduzieren. Das bedeutet, dass der Patient, wenn er sich zu irgendeinem Zeitpunkt anstrengen muss, weiß, wie er sich anstrengen muss, um das Risiko zu verringern, dass er seine Möglichkeiten überschreitet.

Was hilft gegen die Schmerzen?

Wärme oder Kälte anwenden. Wenn es ihn entlastet, kann der Patient Wärme oder Kälte auf den schmerzhaften Bereich anwenden. Auch wenn keine wissenschaftlichen Studien zur Bewertung der Wirkung durchgeführt wurden. In der Regel wird Kälte unmittelbar nach der Verletzung und Wärme bei der Verschlimmerung chronischer Zustände angewendet.

Medikamentöse Behandlung. Die Anwendung erfolgt in drei Phasen. Phase 1: Zu Beginn und vor allem, wenn die Schmerzen nicht sehr stark sind und nur den Rücken betreffen – und keine Schmerzen in den Arm oder das Bein ausstrahlen, empfehlen Ärzte die Anwendung von Analgetika. Phase 2: Wenn Analgetika nicht wirksam sind, sollte ihr Ersatz durch nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente geprüft werden. Im Allgemeinen empfehlen Mediziner die Anwendung nicht für mehr als 14 Tage hintereinander. Stufe 3: Wenn es nicht ausreicht, um die Schmerzen zu kontrollieren, sollte der Spezialist die Gabe von Muskelrelaxans für weniger als eine Woche in Betracht ziehen.

… und wie geht es weiter?

Bewegung. Bei Patienten, die nach sechs Wochen nicht zu ihren gewohnten Aktivitäten zurückgekehrt sind, sollten versuchen, ein Übungsmuster zu beginnen. Zunächst können sie versuchen, sanfte, generische Aktivitäten wie Gehen oder Schwimmen durchzuführen, um eine Schwächung der Muskeln zu vermeiden. Später können Betroffene mit spezifischen Übungen für den Rücken beginnen. Nachdem die schmerzhafte Episode vorüber ist, verringern Übung und die richtige Haltung das Risiko, dass eine Krise auftritt oder sich reproduziert.

Chirurgie. Bei Patienten, bei denen es spezifische Auswahlkriterien gibt, bei einigen Bandscheibenvorfällen, Spinalkanalstenose (kompliziert gebauter Wirbel) oder progressiver Skoliose bei Kindern oder Jugendlichen können Spezialisten die Durchführung der Operation beurteilen.

Verhaltenstherapie. Sie ist indiziert bei chronischen Patienten und bei Patienten mit psychosozialen Faktoren, die das Chronifizierungsrisiko erhöhen können.

Entwicklung und Prävention

Eine gut durchgeführte Behandlung heilt neun von zehn Fällen von Hexenschuss in weniger als vier Wochen. Ein Lumbago, der länger als vier Wochen anhält, wird subakut und nach drei Monaten spricht man von chronischen Kreuzschmerzen.

Die beste Vorbeugung ist, plötzliche Bewegungen und das Heben von Gewichten durch Bücken zu vermeiden. Wenn Sie ein Gewicht zu heben haben, tun Sie das, indem Sie Ihre Beine beugen und den Rücken gerade halten. Die Anstrengung sollte mit den Beinen und nicht mit dem Rücken erfolgen!

Es gibt auch empfohlene Bewegungen für das Aufstehen aus dem Bett. Ihr Arzt wird Ihnen diese Bewegungen sowie einige gymnastische Übungen erklären, die Sie jeden Morgen machen müssen, um das Risiko eines Hexenschusses zu begrenzen. Schließlich sind regelmäßige, den körperlichen Fähigkeiten und dem Alter angepasste körperliche Aktivität sowie eine ausgewogene Ernährung zur Vermeidung von Übergewicht gute Mittel zur Vorbeugung von Hexenschuss.

 

Bildnachweis: Karolina Grabowska | Pexels

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Arbeitsmedizin
Hausarzt / Hausärztin
Rücken- und Wirbelsäulenerkrankungen
Rücken: Schmerztherapie
Orthopädie und Unfallchirurgie
Osteopathie