Herzmuskelerkrankungen

Was sind Herzmuskelerkrankungen?

Herzmuskelerkrankungen sind Erkrankungen der Muskelschicht des Herzens, die zu einer Pumpschwäche des Herzens führen. Herzmuskelerkrankungen bilden eine Gruppe von Herzerkrankungen, die durch Herzmuskelschäden gekennzeichnet sind. Sie zeigen strukturelle und funktionelle Veränderungen in der Struktur des Herzmuskels.

Diese Pathologie kann schwerwiegende Komplikationen verursachen, zum Beispiel Herzinsuffizienz (Herzschwäche), Thromboembolie (Verstopfung eines Blutgefäßes), Herzleitungsstörungen, schwere Arrhythmien (Herzrhythmusstörungen) und auch plötzliches Herztodessyndrom. Im Anfangsstadium sind diese Erkrankungen in der Regel asymptomatisch.

Warum entstehen Erkrankungen des Herzmuskels?

Die wahren Ursachen für die Entwicklung von Herzmuskelerkrankungen sind unbekannt. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die sie verursachen können:

  • Virusinfektionen;
  • Veränderungen im weiblichen Körper nach Geburt und Stillzeit;
  • Mangel im Körper an einer Reihe von nützlichen Substanzen und Spurenelementen;
  • Vererbung;
  • Stoffwechselkrankheiten.

Welche Arten der Herzmuskelerkrankungen unterscheidet man?

Es gibt drei Typen der Herzmuskelerkrankungen:

  • Dilatierte Herzmuskelerkrankung bedeutet, dass es zu einer Ausdehnung der Vorhöfe und Ventrikel mit Ausdünnung des Gewebes kommt. Der Herzmuskel hört an einer Stelle einfach auf, seine Funktionen zu erfüllen. Hier sind die Anzeichen wie Kurzatmigkeit, erhöhte Müdigkeit, Schwellung, das Auftreten von Schwere und Schmerzen in den Beinen, ein blauer Farbton an den Füßen, an den Knöcheln, an der Nasenspitze und an den Ohrläppchen. Auch die Fingerspitzen können blau werden.
  • Hypertrophe Herzmuskelerkrankung ist eine Folge der Verdickung der Wände des Herzmuskels. Infolge dieser Veränderungen verringert sich die Menge an Blut, die das Herz während seiner Kontraktionen abgeben kann. Vor diesem Hintergrund treten Symptome wie ständige Schwäche, Herzschmerzen, Blässe der Haut, Atemnot und Herzklopfen auf.
  • Restriktive Herzmuskelerkrankung tritt vor dem Hintergrund von Muskelvernarbungen auf. Die Arbeit des Herzens wird nicht vollständig ausgeführt, der Muskel entspannt sich nicht vollständig. Diese Art von Pathologie ist die seltenste und schwerwiegendste. Sie wird durch Kurzatmigkeit, Schwellung an den Beinen und im Unterleib, eine blaue Tönung der Haut sowie eine vergrößerte Leber angezeigt.

Wie werden Herzmuskelerkrankungen diagnostiziert?

Bei der Diagnose dieser Erkrankungen werden zunächst die Anamnese des Patienten sowie die Ergebnisse von Instrumenten- und Laboruntersuchungen berücksichtigt. Untersuchungen werden sowohl dem Herzen selbst als auch anderen am Prozess beteiligten Organen zugeordnet. Notwendige Untersuchungen:

Wie kann man Herzmuskelerkrankungen behandeln?

Der Patient muss auf Alkohol und Rauchen vollständig verzichten. Es wird empfohlen, die Intensität der körperlichen Aktivität zu begrenzen.

Medikamente, die charakteristische Symptome lindern, werden für jede Form der Herzmuskelerkrankungen zum Medikamentenschema hinzugefügt. Die Behandlung der hypertrophen Herzmuskelerkrankung soll die kontraktile Funktion des Myokards verbessern.

Es werden blutdrucksenkende, antiarrhythmische und harntreibende Medikamente verschrieben. In schweren Fällen führt man eine chirurgische Operation durch, zum Beispiel Klappenersatz (Herzklappenchirurgie) oder eine Herz-Transplantation.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Herzchirurg (Facharzt)
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Innere Medizin und Kardiologie
Kardiologie: Invasive Kardiologie