Heilpädagogik

Was ist Heilpädagogik?

Die Heilpädagogik ist ein System medizinischer und pädagogischer Maßnahmen zur Vorbeugung, Behandlung und Korrektur verschiedener Entwicklungsstörungen sowie neuropsychischer und somatischer Störungen, die zu dauerhaften sozialen Behinderungen führen können.

Die Heilpädagogik ist eng mit der klinischen Medizin verbunden. Vor allem mit der Pädiatrie, der pädiatrischen Neurologie und Psychiatrie sowie der Psychotherapie und der altersbezogenen Physiologie. Das Hauptprinzip der medizinischen Pädagogik ist die enge Beziehung zwischen medizinischen und pädagogischen Prozessen.

Womit befasst sich die medizinische Pädagogik?

Heilpädagogik ist ein Zweig pädagogischen Wissens. Er untersucht die Theorie und Praxis der Überwindung oder Milderung der Mängel der geistigen, körperlichen oder geistigen Entwicklung von Kindern. Die Heilpädagogik befasst sich mit Kindern. Sie trägt dazu bei, ihre spezifischen Mängel mithilfe einer speziell entwickelten Technologie der Korrektiventwicklungserziehung unter Verwendung medizinischer und psychologischer Mittel zu korrigieren und ein angenehmes Lernen zu schaffen. Heilpädagogik trägt zur Differenzierung und Individualisierung von pädagogischen Kindern mit Problemen bei.

Was sind die Aufgaben der Heilpädagogik?

Heilpädagogik hat eine komplexe Auswirkung auf den Körper und die Persönlichkeit des Kindes. Ihre Aufgaben umfassen die Stimulierung der geistigen und körperlichen Entwicklung, die Korrektur bestehender Entwicklungsstörungen (Verzögerung der geistigen Entwicklung, Verhalten, Sprache, Kommunikationsstörungen, motorische Fähigkeiten und andere psychomotorische Funktionen) mit dem Ziel einer umfassenden Entwicklung eines kranken Kindes.

Die Hauptaufgaben sind die Entwicklung spezieller Einzel- und Gruppenmethoden und -programme zur Korrektur von Funktionsstörungen und zur Stimulierung des psychomotorischen Systems sowie der emotionalen und persönlichen Entwicklung des Kindes.

Die therapeutischen und pädagogischen Auswirkungen umfassen zum einen die Überwindung bestehender Entwicklungsstörungen. Zum anderen die Verhinderung möglicher Störungen, die mit einer Überlastung des Nervensystems einhergehen, sowie verschiedene mentale Traumata, die zur Entstehung besonderer Schmerzzustände des Nervensystems führen, die bei Kindern leicht auftreten können. Die Folge kann eine Neurose sein.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Kinderarzt (Facharzt)
Neurologie
Psychiatrie und Psychotherapie
Psychotherapie für Kinder und Jugendliche