Hautschäden durch Überdehnung

Wie entstehen Hautschäden durch Überdehnung?

Hautschäden durch Überdehnung entstehen durch die mechanische Überbelastung der Haut. Dadurch bilden sich Falten. Werden die Fasern überdehnt, können sie reißen. Im sensiblen Bereich des Gesichts passiert das allerdings sehr selten.

Wo entstehen Hautschäden durch Überdehnung?

An anderer Stelle jedoch haben viele Frauen dort kleine helle Streifen, wo die Haut einmal stark gedehnt wurde: Durch eine Überdehnung reißt das Bindegewebe in den unteren Schichten der Haut ein. Die Haut repariert diese Schäden mit Narbengewebe, das dann aufgrund der helleren Farbe sichtbar ist.

Menschen mit festerem Bindegewebe trifft dies so leicht nicht, Menschen mit „schwächerem“ Bindegewebe dagegen bekommen schon helle Streifen durch zu enge Jeans oder durch zwischenzeitliches Zunehmen.

Die ungeliebten Schwangerschaftsstreifen

Diese hellen Streifen heißen schlicht „Schwangerschaftsstreifen“, weil sie besonders oft durch eine Schwangerschaft auftreten: Während einer Schwangerschaft wird der Bauch kräftig gedehnt; und zusätzlich erweichen die Schwangerschaftshormone das Bindegewebe, damit der Nachwuchs nicht zu sehr eingespannt wird.

Schwangerschaftsstreifen lassen sich kaum korrigieren, wenn sie erst da sind. Wohl aber läßt sich vorbeugen: durch Gymnastik, Sport, warm-kaltes Wechselduschen, Massagen – und Stabilhalten des Körpergewichts.

 

Autor:

Dr. med. Johannes Müller-Steinmann

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Belastungen für die Haut
Haut
Haut- und Geschlechtskrankheiten
Krankheitssignale der Haut