Pathologie: Hautpathologie

Was ist Hautpathologie?

Die Hautpathologie ist die Lehre von krankhaften Veränderungen der Haut und deren Ursachen. Es gibt viele Gründe, die zu Erkrankungen der Haut führen. Sie können sowohl äußerlich als auch innerlich sein, wenn die Haut von Problemen des Immunsystems, des endokrinen Systems, des Magen-Darm-Trakts usw. betroffen ist. Hautpathologien können in infektiös und nicht infektiös unterteilt werden. Pathologie allgemein ist die Lehre von krankhaften Körpervorgängen und deren Ursachen.

Welche Hauterkrankungen manifestieren sich am häufigsten?

Atopische Dermatitis ist eine allergische Erkrankung, die in der Regel bei Kindern im ersten Lebensjahr auftritt. Die Krankheit äußert sich in Juckreiz und verschiedenen Hautausschlägen im Gesicht und am Hals, auf der Kopfhaut und in natürlichen Hautfalten. Ein integrierter Ansatz ist wichtig bei der Behandlung: Reinigung des Körpers, Normalisierung der Verdauung, Diättherapie, externe Therapie zur Beseitigung von Hautsymptomen.

Allergische Dermatitis tritt bei Erwachsenen häufig als Reaktion auf einen Lebensmittel- oder Kontakt-Reizstoff auf. Eine Nahrungsmittelallergie tritt normalerweise innerhalb von 24 Stunden nach dem Verzehr eines bestimmten Produkts auf. Die Therapie von allergischer Dermatitis ist eine Behandlung des Allergens sowie die lokale Therapie zur Beseitigung von Entzündungsreaktionen, zum Schutz vor Infektionen und zur Wiederherstellung geschädigter Haut.

Seborrhoische Dermatitis ist das Ergebnis einer übermäßigen Talgsekretion, die von einer aktiven Fortpflanzung eines Hautpilzes begleitet wird. Die Krankheit entwickelt sich in Bereichen des Körpers, die reich an Talgdrüsen sind. Dies ist die Kopfhaut, hinter dem Ohr, Brustbein und Nabel, der Rücken zwischen den Schulterblättern und die Achselhöhlen. Die Therapie zielt in erster Linie auf die Beseitigung der Ursache sowie auf die Wiederherstellung der geschädigten Hautstruktur ab.

Weitere Hautpathologien

  • Das Ekzem ist eine chronische Hautkrankheit, die von Entzündungen, Hautausschlägen und Brennen begleitet wird. Es tritt auf symmetrischen Abschnitten der Rumpf- und Beugungsflächen der Gelenke auf. Die Krankheit wird durch Störungen des Immunsystems verursacht. Im Laufe der Zeit trocknet und verkrustet die Störungen der Haut, woraufhin eine Phase der Remission (vorübergehendes Nachlassen von Beschwerden) einsetzt. Die Krankheit kann sich von Jahr zu Jahr verschlimmern, und die endgültige Heilung kann selbst bei richtiger Behandlung niemals eintreten.
  • Neurodermitis ist eine Folge von zwei pathologischen Prozessen gleichzeitig: eine Allergie und ein „Zusammenbruch“ in der Arbeit des autonomen Nervensystems. Ein Schlüsselsymptom der Krankheit ist der ausgeprägte Juckreiz in den betroffenen Körperregionen, der das normale Leben und den Schlaf des Patienten beeinträchtigt.
  • Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine der schwersten chronischen Hauterkrankungen, die sich durch einen unvorhersehbaren Verlauf und einen noch ungeklärten Mechanismus des Auftretens auszeichnet. Diese Krankheit tritt häufiger vor dem Hintergrund von schwerem Stress auf. Schuppenflechte tritt an Ellbogen- und Kniebeuge, Kopfhaut, Fußsohlen und Handflächen sowie an den Außenflächen der Gelenke auf. Die Ablagerungen haben eine schuppige Struktur. Wenn die Schuppen getrennt sind, glitzert die Haut darunter und kann bluten. Die Krankheit kann nicht nur die Haut, sondern auch die Nägel und Gelenke befallen und zu Psoriasis-Arthritis (Gelenkentzündung) führen.

 

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Allergien
Arthritis
Haut- und Geschlechtskrankheiten
Kinderheilkunde / Kinder- und Jugendmedizin