Hauterkrankungen

Was sind Hauterkrankungen?

Hauterkrankungen sind eine Gruppe von Krankheiten, die die Haut einer Person sowie Nägel, Haare, Talg- und Schweißdrüsen betrifft. Sie werden von der Dermatologie untersucht. Diese befasst sich auch mit Fragen der Diagnose, Behandlung und Prävention. Hauterkrankungen können durch Parasiten, mechanische oder chemische Reizungen sowie Feuchtigkeit und Schmutz entstehen.

Wie manifestieren sich Hauterkrankungen?

Die häufigsten Symptome von Hautkrankheiten sind:

  • Hautausschläge;
  • Juckreiz, entzündliche Prozesse;
  • das Auftreten von Neubildungen auf der Haut;
  • Rötung der Haut;
  • Schlaflosigkeit.

Was sind die häufigsten Erkrankungen der Haut?

Zu den häufigsten Hauterkrankungen zählt man:

  • Warzen sind hauptsächlich gutartige Hauttumoren in Form eines Knotens oder einer Papille.
  • Herpes ist eine Viruserkrankung mit charakteristischen Ausschlägen von Blasen auf der Haut.
  • Flechte umfasst eine Gruppe von Hauterkrankungen verschiedener Genese. Dabei bilden sich kleine juckende Knötchen auf der Haut. Folgende Krankheitsarten werden unterschieden: Die Gürtelrose ist eine Viruserkrankung mit Hautausschlägen und starken Schmerzen. Der Erreger ist das Windpockenvirus. Es kann sich in Nervenzellen verstecken und wird nach langer Zeit aktiviert, was zu Entzündungen führt. Die Röschenflechte ist eine ansteckende, nicht auf andere Personen übertragbare Hautkrankheit, die zur Gruppe der ansteckend-allergischen Erkrankungen gehört. In Gefahr sind Menschen mit geringer Immunität.
  • Psoriasis ist eine chronische, nicht übertragbare Krankheit. Die Krankheit verursacht die Bildung großer roter trockener Flecken, die sich über der Hautoberfläche befinden, begleitet von Schmerzen und starkem Juckreiz der Haut. Diese Art von Hautkrankheit tritt häufig bei Patienten mit HIV-Infektion oder AIDS auf. Die fachärztliche Diagnose bereitet keine Schwierigkeiten, da sie auf dem für die Krankheit charakteristischen Erscheinungsbild beruht.
  • Krätze ist eine ansteckende Erkrankung, die durch einen Parasiten verursacht wird. Die charakteristischen Anzeichen von Krätze sind Juckreiz, Hautausschlag und das Auftreten von Pusteln. Die Krankheit ist in der Regel saisonbedingt und ihr Höhepunkt liegt im Herbst und Winter vor. Krätze wird beim direkten Kontakt mit dem Patienten (Haut-Haut) übertragen, hauptsächlich durch sexuellen Kontakt.
  • Urtikaria ist eine Hautkrankheit, die durch das Auftreten stark juckender, erhöhter blassrosa Blasen gekennzeichnet ist. Sie kann sich als Reaktion auf ein Reizmittel manifestieren oder ein Symptom für eine schwerwiegendere Krankheit sein. Es gibt akute und chronische Formen.
  • Das Ekzem ist eine entzündliche Hautkrankheit. Es ist nicht ansteckend, aber neuroallergisch. Ein Ekzem ist gekennzeichnet durch einen Hautausschlag, Juckreiz und ist anfällig für wiederholte Erscheinungen. Die Krankheit kann sowohl unter dem Einfluss äußerer als auch innerer (verschiedener Krankheitsfaktoren) auftreten.

Wie behandelt man Hauterkrankungen?

Die Behandlung von Hauterkrankungen erfolgt in mehreren Phasen:

  • ausgewogene medizinische Ernährung;
  • Sättigung des Körpers mit Vitaminen und Antibiotika;
  • Stärkung der allgemeinen Immunität des Körpers;
  • Salben, Kompressen;
  • UV-Bestrahlung von Blut;
  • Kryotherapie (ein physiotherapeutisches Verfahren, Kältebehandlung).

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Haut- und Geschlechtskrankheiten
Pathologie: Hautpathologie
Excimer-Laser: Hauterkrankungen