Haut: Bedürfnisse reifer Haut

Wie ändern sich die Bedürfnisse reifer Haut?

Mit der Zeit wandelt sich auch die Haut und mit ihr die Bedürfnisse. Diese Bedürfnisse gestalten sich nicht grundlegend anders als zuvor, sondern vor allem ein wenig deutlicher. Und zumeist schreiten sie in Richtung empfindlicher und trockener Haut. Um die Bedürfnisse reifer Haut zu erfüllen sollte man folgende Maßnahmen ergreifen:

  • helfen, die Feuchtigkeit zu halten; denn die Haut wird trockener und dünner;
  • den Säureschutzmantel nicht durch Seife beschädigen; denn er regeneriert sich langsamer;
  • öfter mal mit Badeöl duschen und baden; denn das fettet die trockene Haut so schön;
  • Schutz vor zu viel Sonnenlicht, insbesondere wenn in frühen Jahren gesündigt wurde.

Die Zeit macht die Haut delikat

Im Zuge des Reifeprozesses wird die Haut mit den Jahren dünner. Zudem lässt die Talgproduktion nach, sodass die Haut trockener wird und sich zudem der Säureschutzmantel nach dem Waschen nicht mehr so flink wiederherstellt. Damit sinkt auch die Fähigkeit der Haut, Seife und andere alkalische Einflüsse zu neutralisieren. Reifere Haut braucht deshalb eine Pflege, die den Fett- und Feuchtigkeitshaushalt der Haut unterstützt, ohne den sauren Schutzmantel zu belasten; kurzum: die Pflege, die jede trockene Haut benötigt. Und vielleicht noch ein paar zusätzliche Hilfen.

Ölbad statt Schaumbad

Auch wenn er noch so anheimelnd ausschaut, tut Badeschaum der Haut gar nicht gut, sondern entfettet sie über Gebühr. Badeöl dagegen, das sich nach dem Bad auf die Haut legt, schützt die Haut vor dem Austrocknen. Und wenn früh am Morgen keine Zeit für ein Vollbad ist, lässt sich mit einigen Ölbädern auch duschen.

Generell gilt bei der reifen wie auch bei der trockenen Haut, immer schön fett und feucht halten. Alle Pflegeprodukte sollten dabei helfen, indem sie ausreichend Fettanteile umfassen, am besten über 50 Prozent. Zusätzlich haben sich Feuchtigkeitsfaktoren wie Harnstoff bewährt.

Bedürfnisse reifer Haut: Vorsicht vor UV-Licht!

Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Lichtschutz – dem Schutz der Haut vor dem UV-Licht der Sonne. Die Ausrede gilt nicht, die Haut sei ja ohnehin schon geschädigt aus der Zeit, als man um die Gefahren noch nicht wusste. Ab sofort braucht die reifere Haut Lichtschutz. Denn die Belastungen durch UV-Strahlung summieren sich in der Haut.

 

Autor:

Dr. med. Johannes Müller-Steinmann

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Belastungen für die Haut
Haut
Hautarzt (Facharzt)
Krankheitssignale der Haut