Harnblase: Operationen

Was sind Harnblasenoperationen?

Die Harnblase ist ein Organ, das als Reservoir für Urin dient, der über die Nieren gelangt und über die Harnröhre ausgeschieden wird. Die Blase befindet sich in der Beckenhöhle. Harnblasenoperationen führt man zum Beispiel durch, um einen Tumor zu entfernen.

Harnblasenkrebs ist die vierthäufigste Krebserkrankung bei Männern. Frauen sind eher weniger davon betroffen.

Was ist eine Blasenresektion?

Die Blasenresektion ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein Teil der Blase herausgeschnitten wird. Sie ist bei bestimmten Krankheiten angezeigt, hauptsächlich mit Tumoren. Eine Blasenresektion ist auf folgende Arten durchführbar: offen, transurethral (durch die Harnröhre unter Verwendung einer endoskopischen Technik) oder radikal.

Harnblasenoperationen: Wie wird eine offene Blasenresektion durchgeführt?

Bei einer offenen Blasenresektion öffnet man die Blasenwand und entfernt den Tumor. Die Operation erfolgt unter Vollnarkose. Die Blasenwand, an der sich der Tumor befindet, wird vom umgebenden Fettgewebe befreit. Der entstandene Defekt in der Blasenwand wird mit Nähten vernäht, die sich nach einer gewissen Zeit selbständig auflösen. An der Resektionsstelle verbleibt ein Drainageschlauch, der über die Wunde abgeführt wird. Abschließend vernäht der Arzt die Wunde.

Was bedeutet eine transurethrale Resektion?

Die transurethrale Resektion der Blase wird mit einem speziellen Gerät durchgeführt, das man in die Harnröhre des Patienten einführt. Ein chirurgischer Eingriff ist angezeigt, wenn bei einer Person ein oberflächliches malignes Neoplasma in der Blasenhöhle diagnostiziert ist. Sofern die Gefahr einer Neubildung von Neoplasmen besteht, injiziert man Chemotherapeutika in die Blasenhöhle.

Was ist die radikale Zystektomie?

Bei invasivem Harnblasenkrebs besteht die einzige radikale Behandlung darin, die gesamte Blase zu entfernen. Während einer radikalen Zystektomie entfernt man nicht nur die Blase, sondern auch angrenzende Gewebe. Bei Frauen werden in der Regel die Gebärmutter, Eierstöcke, Eileiter, ein Teil der Vagina und die Harnröhre entfernt. Bei Männern die Prostata und manchmal die Harnröhre. Nach dem Entfernen der Blase muss der Chirurg neue Wege im Körper schaffen, um Urin zu speichern und auszuscheiden.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Krebserkrankungen (Onkologie)
Urologie