Handtherapie

Was ist Handtherapie?

Handtherapie umfasst eine Reihe von körperlichen Übungen zum Aufbau und zur Stärkung der Muskeln der oberen Gliedmaßen und des Schultergürtels, Aufgaben zur Entwicklung der Feinmotorik, Übungen zur Entwicklung der Hand sowie Schreibtraining und Selbstpflege.

Die Handtherapie zielt auf die Bildung und Verbesserung des Funktionszustands der oberen Gliedmaßen ab sowie auf eine Kombination von koordinierten Aktionen des Nerven-, Muskel- und Knochensystems in Kombination mit dem visuellen System. Die Linderung oder Beseitigung der Symptome einer Krankheit, die sich in der Funktion der oberen Gliedmaßen manifestiert, ist die Grundlage dieser Methode.

Welche Fähigkeiten entwickeln sich während der Handtherapie?

Die feinmotorischen Fähigkeiten der Hände interagieren mit höheren mentalen Funktionen wie Aufmerksamkeit, Denken, optisch-räumlicher Wahrnehmung (Koordination), Vorstellungskraft, Beobachtung, visuellem und motorischem Gedächtnis und Sprache. Um positive Ergebnisse zu erzielen, ist umfassende Arbeit erforderlich.

Mithilfe der Handtherapie kann man Folgendes entwickeln:

  • die Feinmotorik der Hände;
  • Selbstbedienungsfähigkeiten;
  • räumliche Ausrichtung (rechts-links, oben-unten, Ränder eines Blattes, Zellen auf dem Blatt usw.);
  • Hand-Auge-Koordination (um den Augen mit Handbewegungen zu folgen, um die Bewegung von Objekten nur mit den Augen zu verfolgen. Diese Fähigkeit wird in fast allen täglichen Aktivitäten benötigt – um sich anzuziehen, Schuhe anzuziehen, zu essen, zu spielen und auch zum Lernen – Schreiben, Zeichnen, Entwerfen);
  • Verbesserung der interhemisphärischen Interaktion (gleichzeitige Arbeit von zwei Händen);
  • kreatives Denken und Vorstellungskraft.

Wann wird diese Therapie empfohlen?

Handtherapie kommt bei folgenden Problemen zum Einsatz:

  • Handverletzung (Frakturen, Wunden, Luxation, Blutergüsse, Schädigung von Nerven und Sehnen, Schädigung von Weichteilen usw.);
  • Gelenkerkrankungen, zum Beispiel Arthritis (Gelenkentzündung);
  • Gelenkersatz;
  • Handstörung durch Schlaganfall / Hirnverletzung;
  • Beeinträchtigung der motorischen Funktion der Hände durch andere neurologische Erkrankungen, zum Beispiel Multiple Sklerose (MS);
  • Amputation;
  • Schleimbeutelentzündung (Entzündung des Gelenkbeutels);
  • Сerebralparese.

Welche Methoden werden bei der Handtherapie eingesetzt?

Im Hauptteil der Handtherapie werden sowohl einzelne als auch komplexe systemische Elemente der Ergotherapie eingesetzt. Der Spezialist hilft dem Patienten, den Umgang mit seinen Händen zu erlernen, im Alltag für sich selbst zu sorgen, bestimmte Schwierigkeiten und Probleme zu lösen, die beim Patienten bei der Durchführung normaler Handlungen auftreten.

Die Übungen, die eine praktische Orientierung kennzeichnet, werden ausgewählt. Dabei kommen verschiedene Hilfswerkzeuge und Methoden zum Einsatz: zum Beispiel Brettspiele, Modellieren, Konstruieren, Puzzeln, Zeichnen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Ergotherapie