Teetasse, Blüten

Halsschmerzen, Heiserkeit und Schluckbeschwerden

Jeder kennt es: Halsschmerzen. Es beginnt meist mit einem leichten Kratzen, dann wird das Schlucken schmerzhaft und beschwerlich, bis schließlich sogar das Reden zur Qual wird. Manchmal bleibt die Stimme sogar ganz weg (Heiserkeit).

Was passiert bei Halsschmerzen im Körper?

Halsweh wird durch eine Entzündung im Rachenraum verursacht. Dabei greifen entweder die Erkältungsviren selbst oder bestimmte Bakterien, sogenannte Streptokokken, die Schleimhaut im Rachen an, die sich daraufhin schmerzhaft rötet. Halsschmerzen können ein Anzeichen für eine Mandel- oder Rachenentzündung sein.

Was kann ich gegen Halsweh tun?

Zunächst einmal ist es wichtig, den gereizten Hals zu schonen. Tragen Sie einen wärmenden Schal und trinken Sie viel, vor allem warme Tees und Mineralwasser. Fruchtsäfte sollten Sie meiden, denn die in ihnen enthaltene Fruchtsäure reizt den entzündeten Hals noch zusätzlich. Außerdem sollten Sie die Raumluft befeuchten, denn auch trockene Luft belastet die Schleimhäute. Selbstverständlich sollten Sie Zigarettenrauch und Alkohol meiden.

Um die Halsschmerzen zu lindern, eignen sich Gurgellösungen mit Heilkräutern, die die Entzündung im Rachen dämpfen. Am bekanntesten sind Mischungen aus Kamille oder Salbei, aber auch andere entzündungshemmende Heilkräuter wie Arnika oder Malve helfen, die Halsschmerzen zu lindern. Probieren Sie ruhig verschiedene Mischungen aus, bis Sie eine gefunden haben, die gut wirkt und Ihnen gleichzeitig gut schmeckt. Wenn Sie schon krank sind, müssen Sie sich ja nicht auch noch mit übelschmeckenden Gurgellösungen plagen.


Rezepte für Gurgellösungen

Überbrühen Sie zwei Teelöffel der jeweiligen Mischung mit einem Viertelliter heißem Wasser und seihen Sie nach fünf bis zehn Minuten ab. Sobald die Flüssigkeit ausreichend abgekühlt ist, kann damit gegurgelt werden, am besten regelmäßig alle ein bis zwei Stunden. Nach dem Gurgeln sollten Sie den Hals mit einem Schal warmhalten.

  • Kamillenblüten und Salbeiblätter
  • Arnikablüten
  • Kamillenblüten, Salbeiblätter, Malvenblätter und getrocknete Heidelbeeren
  • Kamillenblüten, Fenchel, Malvenblätter und getrocknete Heidelbeeren

Die Mischungen eignen sich übrigens nicht nur als Gurgellösung, sondern entfalten auch als Tee ihre Wirkung, wenn auch nicht so intensiv.


Halswickel können Schmerzen lindern

Auch von außen lässt sich etwas gegen Halsschmerzen tun, und zwar mit einem Halswickel. Dafür wird eine dünne Schicht Quark auf ein Leinentuch aufgebracht, das dann mit der bestrichenen Seite um den Hals gelegt wird. Zusätzlich wird noch ein wärmender Schal darum gewickelt. Auch warmer Kartoffelbrei anstelle von Quark lindert die Beschwerden. Der Halswickel kann für mehrere Stunden oder sogar die ganze Nacht lang getragen werden.

Bei der Arbeit oder unterwegs ist ein Quarkwickel um den Hals leider nicht besonders praktisch, und auch zum Gurgeln bietet sich meist wenig Gelegenheit. Wenn Sie dennoch aus dem Haus müssen, können Sie zwischendurch Salbeibonbons lutschen, die den schmerzenden Hals besänftigen. Manche Salbeibonbons enthalten außerdem Vitamin C, so dass auch für das Wohl der Abwehrkräfte gesorgt ist. Auch Salzpastillen helfen, die Beschwerden zu lindern. Teure Halsbonbons sind ihr Geld dagegen meist nicht wert, da die Wirkstoffe nicht konzentriert genug an die entzündeten Stellen gelangen, um eine spürbare Besserung zu verschaffen.

Wann mit Halsschmerzen zum Arzt?

Wenn die Beschwerden nach zwei bis drei Tagen nicht nachlassen, starke Schwellungen und Schluckbeschwerden hinzukommen oder Fieber über 39 Grad Celsius auftritt.

Begleiter von Halsschmerzen: Heiserkeit

Im Zuge einer Halsentzündung kann es passieren, dass die Stimme heiser klingt oder gar ganz wegbleibt.

Gegen Heiserkeit wirkt in erster Linie eins: nämlich den Mund zu halten. Je weniger Sie sprechen, desto weniger werden Stimmbänder und Kehlkopf belastet, und desto schneller kehrt die Stimme wieder zurück. Auch sonst sollten Sie Ihren Hals schonen, indem Sie ihn warmhalten, viel trinken (warmen Tee, warme Milch oder Mineralwasser, keine Fruchtsäfte!) und trockene oder verrauchte Luft meiden.

Da Heiserkeit und Halsschmerzen meist Hand in Hand gehen, werden für die Linderung im großen und ganzen auch dieselben Hausmittel verwendet. Bei den Gurgellösungen haben sich Mischungen mit Malvenblättern als besonders wirksam erwiesen.

Schwierigkeiten beim Schlucken

Oft gesellen sich zu Halsschmerzen und Heiserkeit auch noch Beschwerden beim Schlucken. Dabei können die Schleimhäute im Rachenraum durch die Entzündung mitunter so stark anschwellen, dass das Schlucken nicht nur weh tut, sondern auch erheblich erschwert wird.

Neben den bei Halsschmerzen üblichen Maßnahmen hilft speziell bei Schluckbeschwerden ein Tee aus Kamille, Blutwurz und Malvenblättern. Mit der doppelten Menge der Heilkräutermischung zubereitet, ergibt sich eine wohltuende Gurgellösung.


Tee gegen Schluckbeschwerden

Zwei Teelöffel einer Mischung aus Kamillenblüten, Blutwurz und Malvenblättern mit einem Viertelliter heißem Wasser überbrühen. Nach zehn Minuten abseihen und nach Belieben mit Honig süßen.

Wann zum Arzt? Wenn die Beschwerden nicht nach wenigen Tagen von selbst nachlassen oder die Schluckbeschwerden so stark werden, dass Sie keine Nahrung mehr zu sich nehmen können.


 

Autor
Dr. med. Ulrike Stebner

 

Bildnachweis: congerdesign | pixabay

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Hausarzt / Hausärztin
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie