Gelenkhaut: Entfernung

Was ist eine Gelenkhaut-Entfernung?

Bei der Gelenkhaut-Entfernung wird die dünne Haut um ein Gelenk operativ entfernt, um einen Entzündungsherd zu beseitigen. Die Gelenkhaut-Entfernung ist eine recht effektive Operation, kann jedoch zu Komplikationen führen. Der Eingriff ist notwendig, wenn man den Entzündungsprozess im Kniegelenk nicht behandeln kann und Medikamente keinen Nutzen bringen. Das Verfahren wird sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern angewendet.

Die Operation ist auch bei Vorliegen von rheumatoider Arthritis (Gelenkentzündung) und Infektionskrankheiten des Knorpels angezeigt.

Wie führt man die Gelenkhaut-Entfernung durch?

Das Verfahren erfolgt durch Mikropunkte mit speziellen Geräten. In diesem Fall überwacht der Chirurg den Fortschritt des chirurgischen Eingriffs auf einem Computermonitor. Bisher gibt es zwei Arten der Gelenkhaut-Entfernung: vollständig und teilweise. Im ersten Fall entfernt man die gesamte Gelenkhaut und im zweiten Fall schneidet man nur einen Teil heraus.

Zwölf Stunden vor dem Eingriff ist auf Essen und Trinken zu verzichten. Die Operation dauert etwa eine Stunde. Der Arzt macht drei kleine Einstiche von ca. 7 Millimeter. Durch die Einschnitte werden lange Schläuche endoskopisch eingeführt. Durch eine solche Operation kann man nicht nur die Gelenkhaut entfernen, sondern auch Biopsiematerial für vermutete gefährliche Krankheiten entnehmen. Spezielle Prothesen gleichen anschließend die Funktion des verlorenen Gewebes aus. Nach der Operation werden oft Drainagen gelegt, die man nach einer gewissen Zeit entfernen kann.

Die Operation wird nicht durchgeführt, wenn eine Person an schweren dermatologischen Erkrankungen leidet, die nicht nur die obere Schicht der Epidermis, sondern auch das Unterhautgewebe betreffen.

Wie erfolgt die Nachsorge?

Erholung und Rehabilitation finden für mindestens mehrere Monate statt. Unmittelbar nach der Gelenkhaut-Entfernung sollte sich der Patient nur in horizontaler Position befinden. Nach zwei Wochen werden die Nähte entfernt.

Nach der Operation kann sich der Patient nur mit Krücken bewegen. Dabei sind plötzliche Bewegungen zu vermeiden. Unmittelbar nach der Operation kann sich Flüssigkeit ansammeln, die der Arzt durch eine Punktion abpumpt. Die Erholungsphase umfasst auch:

  • Methoden der Physiotherapie;
  • Diät zur schnellen Rehabilitation.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Gelenkerkrankungen
Gelenkchirurgie
Orthopädie