Büroräume der Stiftung Gesundheit

Geisterstunde – Kugelblitze bei der Stiftung Gesundheit?

Normalerweise befasst sich unsere Stiftung ja mit Themen rund um Medizin und Gesundheitswesen. Seit einigen Monaten beschäftigt uns aber immer wieder ein seltsames Phänomen einer ganz anderen Art, das selbst unseren schlagfertigsten Mitarbeitern die Sprache verschlägt: Alle paar Wochen zeichnen die Kameras, die unsere Büroräume nachts überwachen, seltsame Leuchterscheinungen auf. Helle Punkte oder Streifen scheinen sich da durch den Raum zu bewegen. Sie tauchen zwischen ein Uhr nachts und morgens um fünf auf, lösen den Bewegungsmelder aus und sind dann im Schnitt zwei Sekunden lang auf den Bildern zu sehen. Spukt es etwa bei der Stiftung Gesundheit?

Omas Lichtbälle

Als ich die Bilder der seltsamen Leuchtkugeln betrachte, erinnere ich mich, dass meine Großmutter mir vor einigen Jahren erzählte, sie habe einen Kugelblitz gesehen: Während eines Gewitters beobachtete sie durch das Fenster, wie eine apfelgroße, orange leuchtende Kugel die Straße entlang schwebte. Zahlreiche Augenzeugen berichten auch über Leuchtkugeln, die plötzlich durch Wohnräume gleiten und durch geschlossene Fenster verschwinden. Die „Feuerbälle“ strahlen gelb, orange, rot oder violett und können dabei auch ei- oder stabähnlich aussehen oder ihre Form verändern. Könnten also Kugelblitze die Erklärung für die hellen Punkte und Streifen auf den Überwachungskamera-Aufnahmen sein?

Leuchtkugeln aus Sandteilchen

Ich befrage Kollege Google und lerne: Viele Physiker sind der Meinung, dass Kugelblitze Gebilde aus Plasma seien, also aus heißen ionisierten Gasen. Die freien Elektronen und Ionen sollen durch starke elektromagnetische Felder in der runden Form gehalten werden. Was aber noch niemand so wirklich beantworten kann: Woher kommt die Energie für solch starke Magnetfelder? Chemiker aus Neuseeland haben im Jahr 2000 die Theorie aufgestellt, Blitzeinschläge ins Erdreich könnten die Kugelblitze hervorrufen: Durch die immense Energie, die durch den Blitz im Sand freigesetzt wird, verdampfen schlagartig einige Bestandteile des Erdbodens. Die Teilchen werden aus dem Kanal geschleudert, der sich bei dem Blitzeinschlag gebildet hat, und reagieren mit dem Luftsauerstoff. So entsteht ein über dem Boden schwebendes, leuchtendes Gebilde. 2012 konnten chinesische Wissenschaftler diese Theorie mit neuen Messdaten untermauern: Sie hatten die Entstehung von Gewittern erforscht und dabei zufällig einen Kugelblitz mit einer besonderen Kamera gefilmt. Und siehe da – die aufgezeichneten Lichtspektren passen zu den ionisierten Elementen aus dem Erdboden, zum Beispiel Eisen- oder Kalzium-Ionen.

Überwachungskamera Aufnahme
Seltsame Lichtpunkte auf den Aufnahmen der Überwachungskamera der Büroräume von der Stiftung Gesundheit.

Kugelblitze aus der Mikrowelle

Fürs Protokoll: Unser Büro ist mit Teppichboden ausgelegt. Keiner der Blumentöpfe hat so viel Erde, dass er einen Blitzschlag abfangen und aus dem Einschlagskanal eine Plasmawolke aufsteigen könnte. Abgesehen davon ist das Bürogebäude mit einem Blitzableiter ausgestattet. Und zu den fraglichen Zeiten gab es überhaupt kein Gewitter. Auch die Möglichkeit, dass wir unwissentlich einen Versuchsaufbau zur Erzeugung künstlicher Kugelblitze im Büro nachgestellt haben, ist sehr unwahrscheinlich: Wissenschaftler haben zwar schon künstliche Kugelblitze mit Hilfe von zweckentfremdeten Mikrowellen erzeugt und auf diese Weise kleine Feuerbälle produziert, die den Sichtungen in freier Natur ähneln, unsere Mikrowelle ist nachts aber nicht in Betrieb. Außerdem steht sie in der Küche des Büros und befindet sich nicht auf den Fotos.

Nur eine optische Täuschung?

Meteorologen, Chemiker, Physiker und Elektrotechniker tappen übrigens bei der Erklärung des Kugelblitz-Phänomens noch immer im Dunkeln. Einige Forscher munkeln gar, sie seien lediglich eine optische Täuschung, ähnlich wie nach einem Blick in eine helle Lampe: Für ein paar Sekunden sieht man dann Lichtpunkte durch das Blickfeld huschen. Wie aber soll das bei der Linse einer Digitalkamera funktionieren?

Paranormale Aktivität?

Was sind das also für Lichter auf den Bildern unserer Überwachungskamera? Auch wenn wir zuerst an Kugelblitze gedacht haben, scheinen diese nicht wirklich in Frage zu kommen. Googelt man übrigens „komische Lichter Überwachungskamera“, findet man unter den ersten Suchergebnissen die Website www.ufowatch.de. Aber das scheint uns dann doch etwas zu weit hergeholt. Dafür sind wir dann doch zu bodenständig.

Die Suche geht weiter…

Also suchen wir weiter nach einer plausiblen Erklärung. Vielleicht handelt es sich ja nur um harmlose Fussel, die an der Kamera vorbeischweben. Doch warum sollten sie das gerade nachts in drei Metern Höhe tun, wo ja eigentlich kaum ein Luftzug im Büro herrscht? Und könnte ein Fussel tatsächlich den Bewegungsmelder aktivieren? Hm. Da ist es doch wahrscheinlicher, dass sich letzten Endes nur ein fetter Brummer ins Büro verirrt hat. Ich werde nach den nächsten mysteriösen Aufnahmen auf jeden Fall mal die Augen offen halten. Vielleicht finde ich ja den Übeltäter…

von Nele Schümann