Gebärmutterkrebs

Was ist Gebärmutterkrebs?

Gebärmutterkrebs, auch „Uteruskarzinom“, ist eine bösartige Gewebewucherung der Gebärmutterschleimhaut. Er ist eine häufige Krebsform bei Frauen im Alter von 40 bis 60 Jahren. Das Tumorwachstum beginnt in dem den Uterus auskleidenden Gewebe von innen, d. h. im Endometrium. Es gibt verschiedene Stadien von Gebärmutterkrebs.

Krankheitsstadien

Zu Beginn der Erkrankung finden sich atypische Zellen (Krebszellen) nur an der Oberfläche der Gebärmutterschleimhaut. Der Verlauf der Krankheit ist wie folgt:

  1. Krebszellen wachsen durch die Schicht des Endometriums.
  2. Mit der Erfassung des Gebärmutterhalses kommt es zum eigentlichen Tumorwachstum.
  3. Der Tumor wächst in die nahe gelegenen Organe wie Vagina oder Lymphknoten.
  4. Der Tumor befällt die Blase und / oder den Darm. Krebszellen können auch Metastasen bilden und so weiter entfernte Organe außerhalb des Beckens beeinflussen, wie Leber, Lunge oder Knochen.

Was sind Ursachen für die Entwicklung eines Gebärmutterkarzinoms?

  • Hyperglykämie (erhöhter Blutzucker), Diabetes (Zuckerkrankheit)
  • Übergewicht
  • früher Beginn der Menstruation und späte Wechseljahre, Unfruchtbarkeit
  • das Vorhandensein der Krankheit bei nahen Verwandten
  • gynäkologische Besonderheiten: polyzystische Eierstöcke (die Bildung mehrerer Zysten), Uterusblutungen, entzündliche Prozesse (Endozervizitis (entzündliche Läsion der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals), Endometritis (infektiöse Uteruskrankheit, die bei Frauen in der Zeit nach der Geburt auftritt), Geschwüre, Polypen, Kondylome (übermäßiges Wachstum von Warzenformationen), Leukoplakie (Veränderung des vaginalen Epithelgewebes), Narben, Geburtsverletzungen
  • Hypertonie (Bluthochdruck)
  • HIV, Papillomavirus,
  • abnormes Sexualleben, sexuell übertragbare Krankheiten

Anzeichen von Gebärmutterkrebs

  • Uterusblutungen sind das Hauptsymptom: starke Blutungen aus der Vagina mit Schleim
  • Schmerzen im Unterbauch
  • bei Frauen im gebärfähigen Alter liegt eine Störung der Menstruation vor: Es können intermenstruelle Blutungen und starke Regelblutungen auftreten
  • das Abstoßen der Schleimhaut verursacht Juckreiz und Reizung
  • in fortgeschrittenen Stadien: Abnahme des Körpergewichts, Schwäche, Müdigkeit, tastbarer Tumor im Unterbauch

Diagnostik des Karzinoms

Während einer routinemäßigen gynäkologischen Untersuchung kann der Gynäkologe die Veränderung von Form, Dichte und Größe der Gebärmutter feststellen. Eine Ultraschalldiagnostik der Beckenorgane, die über den vaginalen Zugang durchgeführt wird, wird als genaue Diagnostikmethode angesehen.

Welche Behandlung des Uteruskrebses wird eingesetzt?

Abhängig vom Ausmaß der Erkrankung und ihrer Ausbreitung wird eine onkologische Therapie angewendet. Hierzu zählen unter anderem Strahlentherapie, Entfernung des Tumors, Entfernung des Uterus, Entfernung des Endometriums, Hormontherapie, Chemotherapie und Brachytherapie. Eine Chemotherapie kann die chirurgische Behandlung in den letzten Stadien der Krankheit ergänzen. Sie kann auch unabhängig eingesetzt werden. Chemotherapeutische Medikamente werden in der Regel intravenös verabreicht.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie
Krebserkrankungen