Frühgeburt

Was ist eine Frühgeburt?

Eine Geburt vor der 37. Schwangerschaftswoche wird als Frühgeburt bezeichnet. Die Dauer der Vollschwangerschaft beträgt ca. 40 Wochen. Je früher die Frühgeburt stattfindet, desto stärker ist die Gesundheit des Babys gefährdet: zu geringes Geburtsgewicht, Atemprobleme, unterentwickelte Organe und die Möglichkeit lebensbedrohlicher Infektionskrankheiten. Frühgeborene haben außerdem häufiger Probleme mit dem Lernen, der Entwicklung und dem Verhalten.

Wer ist gefährdet?

Eine Frühgeburt kann bei jeder Frau passieren. Zu den häufigsten Risikofaktoren zählt man:

  • die Geburt von Zwillingen, Drillingen usw.;
  • Verletzungen der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses oder der Plazenta;
  • Rauchen, Alkohol oder Drogen;
  • Infektionen, insbesondere Infektionen des Fruchtwassers und des unteren Genitaltrakts;
  • chronische Krankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes (Zuckerkrankheit);
  • wenn eine Frau Unter- oder Übergewicht hat;
  • Stress;
  • wiederkehrende Frühgeburt.

Was sind die Anzeichen einer Frühgeburt?

Anzeichen einer Frühgeburt sind wie folgt:

  • Beschwerden über dem Schambein (wie bei der Menstruation);
  • Schmerzen im Becken, in den Hüften oder in der Leiste;
  • dumpfe Schmerzen im unteren Rücken oder Gefühl des Zusammendrückens im Rücken;
  • Darmkrämpfe oder Durchfall;
  • erhöhter vaginaler Ausfluss;
  • wässrige Flüssigkeit, rosafarbener oder bräunlicher Ausfluss oder Vaginalblut.

Worin besteht die Gefahr der Frühgeburt?

Einer der Hauptgründe für den Tod von Kindern bei Frühgeburten ist die unzureichende Entwicklung ihrer Organe und insbesondere der Lunge, aufgrund derer sie nicht normal atmen können. Wenn daher die Wehen vorzeitig beginnen, können spezielle Medikamente verschrieben werden, um die Wehen zu stoppen. Dies ist notwendig, um die Lunge eines Frühgeborenen auf die selbständige Atmung vorzubereiten. In der Regel werden Steroidmedikamente verschrieben, die das Risiko von Blutungen und Atembeschwerden verringern.

Wie kann man Frühgeburten vorbeugen?

Eine Frau muss vor allem gut essen, sich viel ausruhen, rechtzeitig vor der Geburt (vor der achten Schwangerschaftswoche) eine Schwangerschaftsuntersuchung machen, regelmäßig ihren Frauenarzt aufsuchen, sexuelle Kontakte einschränken (oder ganz ausschließen) und schlechte Gewohnheiten aufgeben.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie)