Flugmedizin

Was ist die Flugmedizin?

Die Flugmedizin ist eine Zusatzweiterbildung und umfasst die Luft- und Raumfahrtmedizin, einschließlich der Besonderheiten des Aufenthalts in der Luft und im Weltraum. Die Aufgabe der Flugmedizin umfasst die Untersuchung der Auswirkungen von Höhen-, Schnell-, Nachtflügen auf den menschlichen Körper. Zudem gehören die Entwicklung medizinischer Maßnahmen zur Beherrschung dieser Flugarten sowie die Festlegung von Hygienestandards für Flughäfen usw. zu ihrem Aufgabengebiet.

Welche Bereiche umfasst die Flugmedizin?

Die Flugmedizin kombiniert die folgenden Bereiche:

  • Die Luftfahrtphysiologie untersucht die Reaktion des Körpers auf die Auswirkungen von Flugfaktoren wie Höhe, Luftdruckabfall, Lärm und Vibration. Sie legt die Grenzen der Anpassung des Körpers an diese Faktoren fest und entwickelt Maßnahmen, um deren nachteilige Auswirkungen zu verhindern oder zu verringern.
  • Die Psychophysiologie der Luftfahrt untersucht die physiologischen Mechanismen der mentalen Aktivität und die Muster der Verhaltensreaktionen bei Piloten, die ein Flugzeug steuern und professionelle Aktionen und Operationen ausführen.
  • Die Luftverkehrshygiene untersucht die Auswirkungen auf den Körper von Piloten und Personen sowie die Lebensbedingungen am Arbeitsplatz. Daraus resultierend sollen Maßnahmen zur Optimierung der beruflichen Tätigkeiten, zur Erhaltung der Gesundheit und der Arbeitsfähigkeit des Flugpersonals durchgeführt werden. Von großer Bedeutung ist die Entwicklung hygienischer Anforderungen an Flugzeugcockpits, insbesondere für Passagierflugzeuge (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftgeschwindigkeit, Luftdruck in der Kabine).
  • Die medizinische Überprüfung des Flugpersonals führt eine dynamische medizinische Kontrolle über den Gesundheitszustand des Flugpersonals durch. Für die Gewährleistung der Flugsicherheit ist dies von großer Bedeutung. Das Hauptziel der medizinischen Fluguntersuchung ist es, den Grad der Eignung für Flugarbeit oder Training aus gesundheitlichen Gründen, körperlicher Entwicklung und individuellen psychophysiologischen Qualitäten zu bestimmen.

Was ist die Raumfahrtmedizin?

Raumfahrtmedizin ist ein Wissenschaftskomplex, der medizinische, biologische, technische und andere wissenschaftliche Forschungen und Aktivitäten umfasst. Sie zielt darauf ab, die Sicherheit zu gewährleisten und optimale Bedingungen für das Leben des Menschen in der Raumfahrt und beim Betreten des Weltraums zu schaffen.

Besonderheiten der Raumfahrtmedizin

Die Raumfahrtmedizin verwendet die Materialien, die in der Luftfahrtmedizin gesammelt wurden und hat ihre eigenen Besonderheiten. Aus diesem Grund entwickelt die Raumfahrtmedizin eigene Systeme zur Unterstützung des Weltraumlebens im Flug. Dazu zählen auch differenziertere Methoden für die Auswahl von Astronauten, eigene Methoden für das Bodentraining und die Flugvorbereitung.

Folgende drei Hauptgruppen von Faktoren können den menschlichen Organismus in der Raumfahrt beeinflussen:

  • Faktoren, die den Weltraum als eine Art Lebensraum charakterisieren – ionisierende kosmische Strahlung, thermische Bedingungen usw.;
  • Die Faktoren im Zusammenhang mit der Flugdynamik von Raketenfahrzeugen – Vibration, Lärm, Schwerelosigkeit;
  • Faktoren, die mit einem längeren Aufenthalt in einer versiegelten Kabine in einer künstlichen Umgebung verbunden sind – Isolation, Adynamie (allgemeine Erschöpfung), emotionaler Stress, insbesondere tägliche Perioden, Arbeits- und Ruhezeiten usw.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Physiologie