Fettabsaugung im Gesicht

Was passiert bei einer Fettabsaugung im Gesicht?

Die Fettabsaugung (Liposuktion ) im Gesicht ist eine minimalinvasive plastische Operationstechnik zur Entfernung von überschüssigem Fettgewebe im Gesicht und am Hals. In diesem Fall entfernt der Arzt überschüssiges Fett durch einen speziellen Schlauch, der im subkutanen Raum platziert ist.

Lokale Ansammlungen von Fettzellen wirken sich negativ auf den Tonus und die Elastizität der Gesichtshautfasern aus. Daher führen Chirurgen diese meist in Kombination mit einem kreisförmigen Facelift durch oder betrachten sie als eine der Stufen der plastischen Halsoperation.

Was sind Indikationen für eine Fettabsaugung im Gesicht?

Die Gesichtsfettabsaugung ist bei folgenden Zuständen angezeigt:

  • Deformation der Gesichtskontur;
  • Unterhautfett im Wangenbereich;
  • „zweites Kinn“;
  • verminderte Hautfarbe;
  • Falten im Gesicht, verursacht durch eine Änderung der Konturen.

Welche Arten der Gesichtsfettabsaugung gibt es?

Die Wahl der Methode erfolgt durch den Arzt in einem Vorgespräch und richtet sich nach den individuellen Merkmalen und dem Gesundheitszustand des Patienten. Es gibt chirurgische und nicht-chirurgische Methoden:

  • Chirurgische Fettabsaugung ist die klassische Methode, Fett mit Vakuum abzupumpen: Im Problembereich werden mehrere kleine Schnitte (nicht mehr als ein paar Millimeter lang) gemacht, in die medizinische Kanülen eingeführt werden. Das Fettgewebe wird unter Vakuum abgepumpt. Die Operation erfolgt unter örtlicher Betäubung und dauert ca. 45 Minuten.
  • Laser-Fettabsaugung: Während des Eingriffs behandelt der Arzt den Bereich mit einem Laserstrahl. Die Hitze des Strahls zerstört die Membranen der Fettzellen und wandelt sie von einer festen Substanz in eine flüssige um. Zerstörtes Fettgewebe scheidet der Körper über das Kreislauf- und Lymphsystem aus. Zusätzlich werden die Wände von Blutgefäßen durch einen Laserstrahl koaguliert (versiegelt), so dass das Auftreten von Blutergüssen minimiert wird und die Synthese von Kollagenfasern stimuliert wird. Dies erhöht auf natürliche Weise die Hautelastizität im Behandlungsbereich.
  • Ultraschall-Fettabsaugung: Das Verfahren wird durch mehrere Mikroeinschnitte durchgeführt, die der Chirurg im Bereich der maximalen Fettablagerung vornimmt. Bei einer Behandlung zur Entfernung des „zweiten Kinns“, nimmt der Arzt die Einschnitte in der Mundhöhle vor, so dass danach keine sichtbaren Spuren vorhanden sind.
  • Radiofrequenz-Fettabsaugung zerstört nicht nur effektiv das Fettgewebe, sondern hat auch einen Lifting-Effekt auf die Haut. Das Gerät besteht aus einem Stromgenerator und mehreren austauschbaren Düsen für Gesicht und Körper. Die Düsen sind mit Elektroden ausgestattet: Eine davon ist direkt in das Fettgewebe eingeführt und zerstört es. Mit der anderen bearbeitet der Arzt die Haut und verbessert deren Tonus und Dichte. Hochfrequenz-Fettabsaugung ist sicher, effektiv und hat eine minimale Erholungszeit.

Das Ergebnis der Fettabsaugung im Gesicht kann nach Ablauf der Schwellung beurteilt werden, d. h. nach sieben bis zehn Tagen nach dem Eingriff.

Was sind Gegenanzeigen für eine Liposuktion im Gesicht-Hals-Bereich?

Gegenanzeigen zur chirurgischen und hochfrequenten Fettabsaugung sind:

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Falten: Facelifting
Laserbehandlung
Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie