Feinmotorik-Training

Was ist Feinmotorik?

Feinmotorik sind die koordinierten Hand- und Fingerbewegungen, die in Verbindung mit dem Nerven-, Skelett- und Muskelsystem ausgeführt werden. Der Bereich der Feinmotorik umfasst eine Vielzahl von Bewegungen: von einfachen Gesten (zum Beispiel Greifen eines Spielzeugs) bis zu sehr komplexen Bewegungen (zum Beispiel Schreiben und Zeichnen). Die Entwicklung der Feinmotorik spielt eine wichtige Rolle für die Gesamtentwicklung des Kindes. Daher ist ein regelmäßiges Feinmotorik-Training in vielen Fällen hilfreich.

Feinmotorik hat einen starken Einfluss auf die Entwicklung des Kindes im Allgemeinen, nämlich:

  • Sehorgane;
  • Nervensystem;
  • Aufmerksamkeit, Erinnerung, Denken;
  • Beweglichkeit und Reaktionsgeschwindigkeit;
  • Konzentration, Logik und Vorstellungskraft.

Welche Methoden umfasst das Feinmotorik-Training?

Um die Feinmotorik bei Kindern zu verbessern, können bei einem Feinmotorik-Training spezielle Spielzeuge oder bestimmte Übungen zum Einsatz kommen:

  • Tägliche Massage der Hände: sanfte Massagebewegungen und Kneten jedes Fingers, jeder Handfläche, der Außenseite der Hand sowie des Unterarms.
  • Spiele mit verschiedenen Mosaiken verbessern auch die Feinmotorik, entwickeln Kreativität.
  • Puzzles – farbenfrohe Bilder fördern die Aufmerksamkeit, die Koordination von Augen und Händen und die Feinmotorik.
  • Sandspiele werden auch aktiv genutzt.
  • Zeichnen und Färben: Es ist sehr nützlich, eine Kontur von Bildern zu zeichnen, die aus gestrichelten Linien sowie farbigen Objekten verschiedener Formen besteht.
  • Die Entwicklung der Feinmotorik wird durch das Schneiden verschiedener Figuren mit der Schere günstig beeinflusst.

Man empfiehlt, mit einem Feinmotorik-Training bei Kindern im Alter von acht Monaten zu beginnen. Während dieser Zeit werden die Finger aktiv trainiert.

Wozu führt eine Verzögerung der Feinmotorik-Entwicklung?

Im Falle einer Verzögerung der Entwicklung der Feinmotorik bei Säuglingen im Alter von zwei bis vier Jahren kann Folgendes auftreten:

  • Störungen in der Bildung von Psychomotorik;
  • Beeinträchtigung der Bewegungskoordination;
  • mangelnde Reaktionsgeschwindigkeit;
  • Mangel an grundlegenden Selbstpflegefähigkeiten;
  • mangelnde Fähigkeit, einen Stift oder Bleistift selbstständig zu halten.

Solche Anomalien weisen auf motorische Störungen hin.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Ergotherapie
Handtherapie
Kinderheilkunde / Kinder- und Jugendmedizin