Farbpunktur

Was ist Farbpunktur?

Die Farbpunktur ist eine Methode, die den emotionalen Zustand einer Person korrigiert und den gesamten Körper heilt. Die Essenz der Methode ist die Wirkung farbiger Lichtstrahlen auf biologisch aktive Stellen der Haut.

Das Verfahren ist also ein Analogon (ähnlich) zur Akupunktur, die Belichtung erfolgt jedoch nicht mechanisch mit Nadeln, sondern berührungslos mit farbigen Lichtstrahlen. Die Wirkung beruht auf der Energie des Lichts (gemäß den Gesetzen der Quantenphysik) und der Information, die sich in die Schwingungen jeder Farbe befindet.

Was sind Indikationen und Gegenanzeigen für die Farbpunktur?

Die Farbpunktur wird bei Stress, chronischem Erschöpfungssyndrom, Neurose und vielen anderen psychosomatischen Erkrankungen sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen angewendet.

Diese Methode hat keine besonderen Gegenanzeigen, mit Ausnahme von lebensbedrohlichen Zuständen (zum Zeitpunkt der Sitzung) und psychischen Erkrankungen mit einem gestörten Verständnis des Patienten.

Welche Lichtstrahlen kommen bei der Behandlung zum Einsatz?

Bei schweren Erkrankungen wird die Dauer der Bestrahlung mit farbigen Strahlen, der Abstand zwischen Lichtquelle und Meridian (Leitbahnen) auf den Zentimeter genau von einem Farbtherapeuten individuell festgelegt. Jede Farbe hat ihre eigene Wellenlänge und erzeugt eine therapeutische Wirkung:

  • Beispielsweise dringen rote Strahlen in die Haut ein und erreichen das Unterhautfett. Sie erweitern Blutgefäße, betäuben, lindern Muskelkrämpfe und fördern die Geweberegeneration. Deshalb setzt man diese Strahlen bei Entzündungen sowie zur Heilung von Wunden und Verbrennungen ein. Bei längerer Exposition gegenüber diesem Teil des Spektrums kann es jedoch zu Reizbarkeit, Aggressivität und Angst kommen.
  • Die grüne Farbe hingegen beruhigt, normalisiert den Blutdruck und wird daher bei Bluthochdruck
  • Blaue Strahlung entspannt und verlangsamt mentale Prozesse. Sie wird bei Erkrankungen des Nervensystems angewendet. Die Expositionsdauer zur Vorbeugung beträgt ein bis zwei Minuten.

Welche Effekte hat die Farbpunktur?

Der Effekt einer Farbpunktur manifestiert sich in erster Linie in der Leichtigkeit der Muskeln, der Verbesserung des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit. Die mit der Arbeit des Magens, des Darms verbundenen Symptome werden beseitigt, die Immunität wird gestärkt. Ein positiver Effekt stellt sich zudem  bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und Lunge ein.

Die Farbpunktur zielt darauf ab, das Energiegleichgewicht wiederherzustellen, die Krankheitsursachen und Disharmonie zu beseitigen. Darüber hinaus haben Farbstichverfahren folgende positive Auswirkungen:

  • die Widerstandskraft des Körpers gegen Krankheiten und Stress erhöhen;
  • den Zustand der Körperzellen normalisieren;
  • den Fettstoffwechsel beeinflussen;
  • zur Verbesserung des inneren Umfelds des Körpers beitragen;
  • tragen zur natürlichen Reinigung des Giftkörpers bei.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Akupunktur: Schwerpunktpraxis
Psychotherapie
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)