Faltenbehandlung (zahnmed.)

Was ist Faltenbehandlung in der Zahnmedizin?

Die Faltenbehandlung ist die Unterspritzung kleiner Gesichtsfältchen, z. B. mit Hyaloronsäure, um diese zu entfernen. Injektionsmethoden beseitigen dynamische Falten und stellen das Bindegewebe wieder her. Auch einige Zahnärzte führen die Behandlung von Falten durch.

Welche Injektionstechniken gibt es?

Es werden Füllstoffe eingesetzt, die natürlichen oder synthetischen Ursprungs sind. Sie füllen Falten füllen und stärken die Gewebestruktur. Die Zusammensetzung ist unterschiedlich.

  • Hyaluronsäure-Injektionen: Anfänglich ist Hyaluronsäure Teil der Interzellularflüssigkeit des Körpers, beteiligt sich an den Prozessen der Zellteilung und Ernährung und spielt eine große Rolle bei der Synthese von natürlichem Kollagen und Elastin. Mit zunehmendem Alter nimmt die Menge im Körper deutlich ab, was zu einer vorzeitigen Hautalterung führt. Hyaluronsäure wird mit dünnen Nadeln in die Oberflächenschichten der Dermis eingebracht und bleibt dort drei bis fünf Tage. In dieser Zeit aktiviert Hyaluronsäure die Hautzellen, so dass diese beginnen, Kollagen zu synthetisieren. Hyaluronsäure verwenden Ärzte hauptsächlich zur Korrektur von Stirnfalten. Die Wirkung des Verfahrens ist meist direkt spürbar und kann bis zu einem Jahr dauern.
  • Kollagenunterspritzung: Kollagen ist ein Strukturprotein, das normalerweise die menschlichen Zellen synthetisieren. Bei altersbedingten Falten auf der Gesichtshaut stimuliert bereits eine einzige Injektion eines Füllstoffs den Prozess der Entwicklung eigener Proteine, was schnell zu einer vollständigen Verjüngung führt.

Weitere Techniken zur Faltenbehandlung

  • Hydroxyapatite Calcium-Unterspritzung: Diese Substanz ist dichter als Hyaluron und daher geeignet, tiefe Falten zu füllen. Das Ergebnis ist jedoch nicht mehr korrigiert zu korrigieren.
  • Milchsäure-Unterspritzung ist eine biokompatible synthetische Substanz, die üblicherweise in selbst resorbierenden chirurgischen Nähten verwendet wird. Der Füllstoff stimuliert die Synthese des eigenen Kollagens. Das Ergebnis ist nicht sofort spürbar, sondern nach einer Reihe von Injektionen. In der Regel ist das Ergebnis nach drei bis vier Monaten sichtbar.
  • Eigenfettunterspritzung: Zellen werden aus Problembereichen entnommen. Das gewonnene Material wird durch einen speziellen Filter geleitet und von Blut, Wasser und Verunreinigungen gereinigt. Fertige Zellen bringt der Arzt in die gewünschten Bereiche ein, die zusätzliches Volumen erfordern. Nach der Transplantation wurzeln etwa 60 % der Fettzellen, der Rest wird zerstört, sodass möglicherweise korrigierende Injektionen erforderlich sind.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Haut- und Geschlechtskrankheiten
Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie