Ergotherapie

Ergotherapie

Was ist die Ergotherapie?

Ergotherapie (auch Beschäftigungstherapie) ist eine Behandlungsmethode, die Patienten mit gestörten Bewegungsfähigkeiten oder psychisch bedingten Einschränkungen individuell fördert. Sie wird zum Beispiel zur Wiederherstellung der Bewegungsfähigkeit nach Handverletzungen eingesetzt. Die Ergotherapie verbessert das Leben der Menschen und hilft ihnen dabei, ihre Bewegungen zu koordinieren und ihre gewohnten Aktivitäten auszuführen. Die Behandlung  ist ein Komplex von Rehabilitationsmaßnahmen, die darauf abzielen, die täglichen Aktivitäten einer Person unter Berücksichtigung ihrer körperlichen Einschränkungen wiederherzustellen.

Die Beschäftigungstherapie umfasst Kenntnisse in verschiedenen Fachgebieten – Psychologie, Pädagogik, Soziologie und Physiotherapie. Ziel der Ergotherapie ist es, Selbstvertrauen für verschiedene Situationen des Alltags zu entwickeln. Die Therapie wird durchgeführt, um Selbstbedienungsfähigkeiten, soziale Fähigkeiten sowie Fach- und Arbeitskräfte zu entwickeln.

In welchen Fällen wird die Ergotherapie eingesetzt?

Methoden der Ergotherapie werden bei der Behandlung von Kindern mit Zerebralparese – Bewegungsstörungen, deren Ursache in einer frühkindlichen Hirnschädigung liegt – und Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates angewendet.

Die Behandlungsmethoden der Therapie helfen auch denen, deren Muskeln durch lange Unbeweglichkeit verkümmert sind. Außerdem werden sie eingesetzt, um die Auswirkungen von Schlaganfällen und schweren traumatischen Hirnverletzungen zu behandeln.

Welche Ziele verfolgt die Behandlung?

Die Arbeit mit Erwachsenen zielt darauf ab, die Fähigkeiten der Selbstpflege wiederherzustellen sowie die Erledigung häuslicher Aufgaben sicherzustellen. Bei der Arbeit mit Kindern steht im Fokus, die motorischen Fähigkeiten zu entwickeln, die zur Beherrschung der Fähigkeiten der Selbstpflege, des Spielens und Lernens erforderlich sind (zum Beispiel die Fähigkeiten zum Baden, Händewaschen).

Die Ergotherapie ist zudem ein Bestandteil der Behandlung für Patienten mit psychischen Krankheiten. Wenn diese Art der Therapie bei der Behandlung von Geisteskranken angewendet wird, wirken die Arbeitsprozesse, die je nach Zustand des Patienten ausgewählt werden, aktivierend oder beruhigend.

Welche Techniken gehören zur Beschäftigungstherapie?

  • Herstellung von Holz- und Metallprodukten
  • Bemalen von Tonprodukten und anderem Kunsthandwerk
  • Hauswirtschaft, verschiedene soziale Kompetenzen (für psychisch kranke Menschen)
  • aktive Freizeitgestaltung für ältere Menschen

Eine Ergotherapie hilft, den Muskeltonus zu stärken, Koordinationsfähigkeiten, Gleichgewichtsreaktionen, allgemeine und feinmotorische Fähigkeiten, motorische Planung zu entwickeln, die Integration sensorischer Informationen zu verbessern und das Aktivitätsniveau zu regulieren.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Psychotherapie: Körpertherapie
Psychotherapeutische Medizin