Epstein-Barr-Virus

Was ist das Epstein-Barr-Virus?

Das Epstein-Barr-Virus ist ein menschliches Herpesvirus vom Typ IV, das als Hauptverursacher der Entwicklung von infektiöser Mononukleose (eine akute Infektionskrankheit) und des Pfeifferschen Drüsenfiebers angesehen wird.

Das Virus gelangt in der Kindheit durch Speichel, Blut oder durch Kontakt über die Schleimhäute in den Körper. Dann lebt das Virus im lymphoiden Gewebe und im Speichel weiter.

Wie macht sich diese Form des Herpesvirus bemerkbar?

Die klassische Manifestation einer Epstein-Barr-Virusinfektion ist die infektiöse Mononukleose. Bei kleinen Kindern manifestiert sich die Krankheit nicht, aber bei älteren Kindern und Erwachsenen entwickelt sich ein charakteristisches Krankheitsbild.

Folgende Symptome treten auf: Fieber, Halsschmerzen und geschwollene Lymphknoten. Die Körpertemperatur steigt abends hoch an und ist tagsüber normal. Dieser Zustand dauert etwa 3 Wochen. Die Lymphknoten am Hals sind in der Regel symmetrisch betroffen, es kann jedoch zu einer Zunahme der Lymphknoten im gesamten Körper kommen. Mit der Zeit kommt es zu einer Zunahme von Leber und Milz, die Zusammensetzung des Blutes ändert sich. Innerhalb eines Monats oder etwas länger verschwindet das Krankheitsbild, die Krankheit endet mit einer vollständigen klinischen Genesung, aber das Virus bleibt für immer im Körper.

Die häufigsten Symptome von Epstein-Barr-Virus:

  • Temperaturanstieg (über 38,5 °C);
  • schlapp fühlen, manchmal bis zu mehreren Wochen;
  • z. T. schwere Vergiftung (Unwohlsein, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen);
  • starke Halsschmerzen;
  • eine schmerzlose Vergrößerung von Lymphknoten, Leber, Milz;
  • Schwellung um die Augen, Gelbsucht, manchmal ein Ausschlag am Körper oder am Gaumen.

Komplikationen sind selten: neurologische Symptome in Form von Enzephalitis (Gehirnentzündung), Verengung der Atemwege (Atembeschwerden).

Wie behandeln Ärzte das Epstein-Barr-Virus?

Die Behandlung aller mit dem Epstein-Barr-Virus verbundenen Krankheiten ist meist symptomatisch. Die Behandlung hängt vollständig von der Form der mit dem Epstein-Barr-Virus verbundenen Krankheit ab. Bei Komplikationen setzen Ärzte Kortikosteroide ein, die den Krankheitsverlauf erleichtern. Wenn die Milz reißt, wird das Organ chirurgisch entfernt.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Innere und Allgemeinmedizin
Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie