Chirurgie: Epilepsie-Chirurgie

Was ist Epilepsie-Chirurgie?

Die Epilepsie-Chirurgie kann nur erfolgen, wenn der Anfall immer vom gleichen Zentrum im Gehirn ausgeht. Der Arzt bestimmt die Art der Operation in Abhängigkeit davon, wie und in welchem Bereich sich der epileptische Impuls ausbreitet. Dieses Zentrum kann er operativ entfernen.

Eine andere operative Behandlungsmethode ist das Einpflanzen eines Schrittmachers, der einen bestimmten Nerv (den Nervus Vagus) stimuliert. Die chirurgische Behandlung von Epilepsie ist für Kinder und Erwachsene geeignet. Epilepsie ist eine chronische Hirnerkrankung, die durch wiederholte Krampfanfälle gekennzeichnet ist.

Was sind Indikationen für eine operative Behandlung der Epilepsie?

Eine Operation kann eine wirksame Behandlung für Epilepsie mit schweren Anfällen sein, die nicht medikamentös behandelt werden. Auch ist sie hilfreich in Fällen, in denen Nebenwirkungen von Medikamenten die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigen.

Kontraindikationen für eine Epilepsieoperation sind schwere Begleiterkrankungen wie Krebs oder Herzerkrankungen.

Welche Arten der Epilepsie-Chirurgie gibt es?

Bei chirurgischen Eingriffen führen Ärzte nicht immer offene Operationen am Gehirn durch. Neurochirurgen können Eingriffe durch einen kleinen, bis zu 5 cm großen Schnitt in den Schädelknochen vornehmen. In diesem Fall wird das gesunde Hirngewebe nicht geschädigt und die Genesung geht doppelt so schnell wie bei einer offenen Operation.

Es gibt folgende chirurgische Behandlungen von Epilepsie:

  • Der Zweck der Entfernung des Schläfenlappens (Temporallappens) besteht darin, den epileptogenen Fokus herauszuschneiden.
  • Läsionektomie ist eine chirurgische Behandlung von Epilepsie mit dem Ziel, isolierte, geschädigte Bereiche des Gehirns zu entfernen – Bereiche mit Trauma oder Pathologie wie ein Tumor.
  • Corpus callosum: Der Corpus callosum ist ein Nervenfaserplexus, der die beiden Gehirnhälften verbindet. Das Ziel ist es, die Nervenverbindungen zwischen den Hemisphären teilweise oder vollständig zu unterbrechen. Diese Operation empfehlen Ärzte für Patienten mit schwer unkontrollierter Epilepsie.
  • Stimulation des Vagusnervs ist eine Operation, bei der der Chirurg ein elektronisches Gerät (Neurostimulator) unter die Haut implantiert, das den Vagusnerv stimuliert und die Aktivität zwischen dem Gehirn und den wichtigsten inneren Organen steuert. Diese Operation reduziert die konvulsive Aktivität bei einigen Patienten mit partiellen Anfällen.
  • Der Neurochirurg führt viele kleine Schnitte in den Geweben des Gehirns durch. Sie helfen, die Ausbreitung epileptogener Impulse zu verhindern, ohne die normale Funktion des Gehirns zu stören. Geschieht, um epileptogene Herde in Teilen des Gehirns zu zerstören, die nicht entfernt werden können, ohne signifikante neurologische Schäden zu verursachen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Nervenheilkunde
Neurochirurgie
Neurologie
Ultraschall: Gehirn-Untersuchung durch die Fontanelle