Entspannung bei Reizdarm

Die Psyche und der gereizte Darm

Methoden der Entspannung sind eine Erweiterung der Hypnosetherapie bei Reizdarm, aber auf einem Selbsthilfe-Level. Sie können Ideen in Ihre eigenen Gedanken bringen, die bei Ihrer eigenen Heilung helfen können. Viele Menschen fühlen sich mitgenommen, sogar beleidigt, wenn ihr Arzt ihnen mitteilt, dass ihr gereizter Darm durch ihren Geisteszustand verursacht wird. Die Bezeichnung „psychosomatische Krankheit“ beschwört all’ die falschen Vorstellungen herauf. Dann kann autogenes Training sehr nützlich sein.

Die meisten Ärzte werden akzeptieren, dass der Geisteszustand eine physikalische Krankheit verursachen kann, und eine anhaltende physikalische Krankheit einen bestürzten Geisteszustand produzieren kann.

Entspannung 1: Autogenes Training

Wenn ein schlechter Geisteszustand einen Reizdarm verursachen kann, kann ein guter Geisteszustand es vielleicht verbessern. Es gibt einen bewährten wissenschaftlichen Beweis, um zu zeigen, dass Autogenetik helfen kann, einen hohen Blutdruck zu senken und ein mentales Wohlgefühl zu verstärken.

Autogenes Training benutzt den Geist, um den Körper zu helfen. Eine Art von „Geist über Angelegenheit“, eine Kreuzung zwischen Selbsthypnose und Meditation. Es braucht wirklich fachmännischen Unterricht, und Sie können es nicht einfach aus Büchern lernen. Sprechen Sie Ihren Facharzt für Neurologie an – der hat gewiss einen Tipp für Sie oder bietet gar selbst Kurse an.

Entspannung 2: Selbsthypnose bei Reizdarm

Diese einfache Einführung zur Selbsthypnose wird vielleicht hilfreich für Sie sein. Entspannen Sie sich. Formen Sie ein mentales Bild von etwas Angenehmen, das Ihnen einfällt. Halten Sie das in Ihren Gedanken, dann lassen Sie die Vorstellung in eine Vorstellung von sich selbst verwandeln. Verbringen Sie Zeit damit, diese Vorstellung von sich selbst in jemanden zu bauen, der die Qualitäten hat, die Sie sich wünschen, so wie Gelassenheit, Freiheit von Stress, Freiheit vom Reizdarmsyndrom. Dann rufen Sie eine Zeit Ihres Lebens zurück, als Sie so waren (möglicherweise viele Jahre davor, sogar in der Kindheit), und halten Sie die Vorstellung. Nun projizieren Sie diese Vorstellung von sich selbst wieder in eine Vorstellung von sich heute und halten sie. Sie waren einmal so, Sie können wieder so sein. Zum Schluss stellen Sie sich das „Neue“ Sie vor, Sie machen die Dinge, die Sie jetzt machen und kommen gut damit zurecht und ohne gereiztes Darmsyndrom.

Entspannung 3: Selbstbeteuerung bei Reizdarm

Eine andere Methode ist, eine Beteuerung zu benutzen: Sagen Sie sich „ich habe Kontrolle über meinen Körper“, und dann, wenn Sie fühlen, dass das nicht wirklich wahr ist, sagen Sie sich „Ich habe sie nicht, weil…“. Dann sagen Sie wieder „ich habe Kontrolle über meinen Körper“, und dann wieder „Ich habe sie nicht, weil…“. Machen Sie so lange weiter bis Sie keine weiteren Gründe mehr angeben können. Dann sagen Sie sich „mein Darm ist still und ruhig, und ich kann ihn kontrollieren“. Während Sie das sagen, versuchen Sie mit aller Kraft, es zu glauben. Platzieren Sie Ihre Hände auf Ihren ansteigenden und absteigenden Darm, spüren Sie ein Gefühl von Wärme und Ruhe und das Freisein von Krämpfen.

Entspannung 4: Selbstvorstellung bei Reizdarm

Eine Selbstheilung bringt eine Verpflichtung mit sich, zu glauben, dass Sie wieder gesund werden können. Versuchen Sie diese Vorstellungsübungen:

  • Versuchen Sie einfach, sich selbst wieder gesund zu sehen. Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihren Reizdarm bezwungen, in irgendeiner Weise, die für Sie Sinn macht.
  • Konzentrieren Sie sich auf die ruhigen Muskeln, die das verdaute Essen antreiben und die viel Ärger verursachen, wenn sie sich verkrampfen. Denken Sie an dieses Gebiet der Muskeln, stellen Sie sich vor, dass sie sich in schönen Wellen bewegen, mit Wärme, ohne Krämpfe. Denken Sie an einen See und ein Segelschiff, das sich friedlich und behutsam auf den Wellen entlangbewegt. Übertragen Sie diese Vorstellung zu der sanften wellenartigen Bewegung der Muskeln Ihres Darmes.
  • Schaffen Sie in Ihren Gedanken eine Vorstellung Ihres Darms, in einer Art, die Sie verstehen. Es muss nicht medizinisch genau sein – nur Ihre eigene Vorstellung von Ihren Eingeweiden. Sehen Sie Ihren Darm als einen Schlauch aus sanften Muskeln, die in schmerzhafte Krämpfe übergehen, das Essen darin wird aufgehalten. Dann stellen Sie sich vor, dass die Krämpfe verschwinden, dass das Essen im Schlauch in behutsamen rhythmischen Wellen an der rechten Seite Ihres Bauches über die Mitte und runter zur linken Seite vorübergeht. Sehen Sie, wie Ihr Körper sich selbst wieder gesund macht. Wenn Sie verschriebene Medikamente einnehmen (Anti-Krampfmittel oder Abführmittel), sehen Sie, wie sie in Ihrem Darm arbeiten.  Sehen Sie Ihren gereizten Darm als schwach, und Ihre Körperabwehr als stark und unter Ihrer Kontrolle. Machen Sie diese Übung zwei- oder dreimal am Tag. Glauben Sie daran. Es funktioniert wirklich.

Wie bei allen Formen der Meditation, erwarten Sie keine sofortigen Ergebnisse. Praktizieren Sie diese Übungen regelmäßig. Mit der Zeit werden Sie über die Änderungen in Ihnen überrascht sein.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Innere Medizin und Gastroenterologie
Darmerkrankungen
Darmspiegelung: Kurative Darmspiegelung