Schreibtisch vor einem Fester.

Trotz Corona effektiv im Homeoffice arbeiten

Frau arbeitet im Homeoffice am Laptop.
Richten Sie sich einen ruhigen Arbeitsplatz in Ihrer Wohnung ein, wo Sie konzentriert arbeiten können.

„Bleiben Sie, so oft es geht, zu Hause!“, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), um die Aubreitung des Coronavirus zu verlangsamen, „Schützen Sie dadurch sich und andere.“ Für diejenigen, die es können, bedeutet das im Homeoffice zu arbeiten. Wie das  effizient klappt,  haben wir hier zusammengetragen.

Schaffen Sie ein ruhiges Arbeitsumfeld

Richten Sie sich einen ruhigen Raum in Ihrem Zuhause ein, in dem Sie ungestört arbeiten können. Wichtigstes Mobiliar sind ein Schreibtisch und ein bequemer Stuhl. Zudem benötigen Sie  ausreichend Licht. Schieben Sie den Schreibtisch vor das Fenster oder besorgen Sie sich eine Tageslichtlampe. Das erleichtert die Arbeit und hebt die Stimmung.

Reduzieren Sie Ablenkungen jeglicher Art

Handy, Fernsehen, Netflix und Co. sind natürlich im Homeoffice tabu. Reduzieren Sie darüber hinaus mögliche Ablenkungen: Stellen Sie sich vor Arbeitsbeginn beispielsweise gesunde Snacks, wie Möhren- und Kohlrabi-Sticks sowie ausreichend Wasser bereit, um nicht andauernd in die Küche gehen zu müssen. Wenn Sie mit Ihrem Partner und/oder Kindern zuhause sind: Vereinbaren Sie feste Zeiten zum Essen, zum Spielen und zum Arbeiten, in denen Sie dann auch in Ruhe gelassen werden – und wenn Nachbar oder Kinder immer noch zu laut sind, dienen Ohrstöpsel als Mittel, um den Geräuschpegel zu senken.

Klare Kommunikation ist wichtig

Eine regelmäßige, klare und zweckmäßige Kommunikation mit den Kollegen ist erst Recht wichtig, wenn man sich nicht direkt gegenübersitzt. Das gilt auch für die Arbeit aus dem Homeoffice. Während für eine kurze Absprache mit den Kollegen oft eine knappe E-Mail oder eine Nachricht im Gruppenchat ausreicht, klären Sie komplexere Sachverhalte lieber per Telefon oder sogar Video-Chat. Für kompliziertere Fälle lohnt es sich, über Programme wie Skype mit der anderen Seite den Bildschirm zu teilen.

Feste Arbeitszeiten auch im Homeoffice einhalten

Besonders im Homeoffice ist es wichtig, geregelte Arbeitszeiten zu haben. Wann genau man anfängt und aufhört, liegt meistens im eigenen Ermessen und ist natürlich abhängig von der Tätigkeit sowie vom Arbeitgeber. Dennoch sollten Sie feste Zeiten einplanen und zwischendurch ausreichend Pause machen. Verlassen Sie dazu auch mal den Schreibtisch, essen in der Küche zu Mittag oder lassen sich Ihren Nachmittagskaffee auf dem Balkon oder im Garten schmecken. Nach der Arbeit klappen Sie den Laptop zu und verlassen den Schreibtisch. Gönnen Sie sich und Ihrem Gehirn Pause und Abstand, sodass Sie sich am nächsten Tag wieder frisch gestärkt an die Arbeit setzen können.

Sich immer wieder motivieren

Zugegeben, mit der Motivation kann es in Homeoffice manchmal schwerer sein als im Büro. Sofern Sie aber einen gut eingerichteten und ruhigen Arbeitsplatz haben, ist das schon die halbe Miete. Um sich dann selbst zu motivieren und im Arbeitsfluss zu bleiben, hilft es, eine Liste zu führen, was man noch zu tun hat, und eine Liste von Dingen, die man schon geschafft hat, um den Überblick zu behalten.

Trotz allem läuft die Arbeit in den ersten Tagen sicher noch etwas holprig. Immerhin müssen Sie – und Ihre Familie – sich erst an die neue Situation gewöhnen, aber wenn Sie Ihre Routine gefunden haben und Absprachen mit der Familie treffen, werden sie auch von Zuhause aus effizient arbeiten.

 

Tipps für Eltern:

  • Richten Sie feste Arbeitszeiten ein – für sich und Ihre Kinder
  • Machen Sie gemeinsame Pausen. Bewegen Sie sich, gehen Sie in den Garten oder auf einen kleinen Spaziergang
  • Binden Sie Ihren Partner – wechseln Sie sich mit Kinderbetreuung und Arbeitszeit ab
  • Richten Sie ein Homeoffice für Ihre Kinder ein und beziehen Sie sie damit ein
  • Lassen Sie Ihre Kinder auch Mal einen Film schauen
  • Reden Sie mit Ihren Kindern über die aktuelle Situation: Das Coronavirus Kindern verständlich erklären

Quelle: heute/ZDF