Duplex-Sonographie der intrakraniellen Gefäße

Was ist die Duplex-Sonographie der intrakraniellen Gefäße?

Die Duplex-Sonographie der intrakraniellen Gefäße ist eine kombinierte Methode, einschließlich Ultraschall (Sonographie) und Doppler-Sonographie. Die Untersuchung ermöglicht es, die Gefäße des Gehirns zu sehen, ihre Struktur zu untersuchen und den Zustand und die Eigenschaften des Blutflusses durch Scannen des Gefäßlumens zu analysieren.

Eine Duplex-Sonographie ermöglicht den Nachweis von arteriosklerotischen Plaques, Blutgerinnseln und pathologischen Veränderungen der Gefäßwände. Dies ist eine völlig schmerzfreie und effektive Diagnosemethode.

Welche Indikationen gibt es für die Duplex-Sonographie der intrakraniellen Gefäße?

  • häufige oder anhaltende Kopfschmerzen;
  • wiederkehrende Fälle von Schwindel;
  • Tinnitus;
  • Ohnmachtsanfälle;
  • Beeinträchtigung der Bewegungskoordination;
  • Sprachbehinderung;
  • verminderter Muskeltonus, Taubheit der Gliedmaßen;
  • Schwindel;
  • Klingeln / Lärm in den Ohren;
  • ständige Arrhythmien;
  • nach Herzinfarkt.

Eine Duplex-Sonographie wird außerdem durchgeführt, um den Zustand der Blutgefäße von Menschen zu untersuchen, die einen Schlaganfall erlitten haben.

Wie wird diese Duplex-Sonographie durchgeführt?

Die Duplex-Sonographie der intrakraniellen Gefäße erfordert keine vorherige Vorbereitung des Patienten. Einige Stunden vor der Untersuchung wird empfohlen, den Verzehr von Tee und Kaffee auszuschließen, da sie den Tonus der Gehirngefäße beeinflussen. Die Studie wird auf dem Rücken liegend oder sitzend durchgeführt. Es ist notwendig, Schmuck vom untersuchten Bereichen (Hals und Kopf) zu entfernen. Der Patient wird auf den Rücken gelegt und während der Diagnose aufgefordert, den Kopf abwechselnd nach rechts und links zu drehen.

Um die Leitfähigkeit der Ultraschallwellen zu verbessern, trägt man ein spezielles Gel auf die Haut der untersuchten Bereiche auf. Der qualitative Zustand der Gefäßwand, die Durchgängigkeit der Gefäße sowie ihre Durchmesser werden untersucht.

Während des Eingriffs führt der Patient Funktionstests durch, bei denen er den Atem anhält, häufig und tief atmet und eine aufrechte Position einnimmt.

Mit Hilfe einer Duplex-Sonographie der intrakraniellen Gefäße kann man erkennen:

  • Stenose und Verstopfung von Blutgefäßen;
  • Störungen, die durch systemische Gefäßerkrankungen verursacht werden;
  • präklinische Manifestationen der systemischen Gefäßpathologie;
  • Verletzung der venösen Zirkulation, Aneurysma, Anastomose, Krämpfe, Gefäßmissbildungen;
  • bei der Planung von Herzoperationen, insbesondere bei koronaren Herzerkrankungen, vor der Bypass-Transplantation der Koronararterien.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Neurologie
Duplex-Sonographie: Gefäße des Fetus / fetomaternal