Dunkelfeld-Blutuntersuchung

Was ist die Dunkelfeld-Blutuntersuchung?

Die Dunkelfeld-Blutuntersuchung ist eine Methode zum Testen des Körpers durch Mikroskopieren eines Blutstropfens (von einem Finger). Während des Verfahrens werden eine Videokamera und ein Mikroskop verwendet, die 260- bis 2600-fach vergrößern, wobei das Bild auf einen Computermonitor übertragen wird. Das Bild erscheint auf dem Monitor und ermöglicht es, alles, was im Blut geschieht, in Echtzeit zu beobachten.

Die Dunkelfeld-Blutuntersuchung ist ein qualitativer Bluttest, bei dem der tatsächliche Zustand von roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Plasmaeinschlüssen sichtbar ist – Harnsäure, Cholesterin, Bakterien, Parasiten, Pilze.

Was ist ein Dunkelfeldmikroskop?

Ein Dunkelfeldmikroskop ist ein Gerät, mit dem man vollwertige Bilder transparenter, nicht absorbierender Lichtobjekte erhalten kann, die bei Betrachtung in einem hellen Feld unsichtbar sind.

Das Funktionsprinzip eines Dunkelfeldmikroskops ist wie folgt: Ein Objekt beleuchtender Lichtstrahl tritt nicht in die Linse ein, sondern durchläuft einen Dunkelfeldkondensor und bildet nur mit Licht ein Bild. So kann man unter einem Mikroskop auf einem dunklen Hintergrund ein Bild des zu untersuchenden Objekts sehen – Struktur und Elemente mit hellen Rändern.

Normalerweise wird es in der Medizin verwendet, um Bakterien und Blutzellen zu untersuchen. Insbesondere wird die Dunkelfeldmikroskopie zur Analyse von „lebenden“ Blutzellen.

In welchen Fällen ist eine Dunkelfeld-Blutuntersuchung angezeigt?

Indikationen für eine Blutuntersuchung am Dunkelfeldmikroskop sind:

  • unklare Diagnosen, leichtes Fieber, kardiologische Erkrankungen;
  • Problemhaut, allergische Manifestationen, Pilzinfektionen;
  • chronische Müdigkeit, Schmerzen in Muskeln, Gelenken;
  • Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut), schlechte Lebensmittelverarbeitung, periodisch auftretende Beschwerden aus dem Magen-Darm-Trakt;
  • chronische Erkrankungen des Nasopharynx, Bronchitis, anhaltender Husten;
  • Darm-, Leber-, Gallenwegsstörungen, chronische Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • lange chronische Organkrankheiten;
  • Erkrankungen des Hormonsystems.

Wie bei der herkömmlichen Analyse entnimmt man einen Tropfen Blut von einem Finger. Dieser Tropfen wird sofort unter die Linse des Mikroskops gelegt, sodass der Arzt in Echtzeit sehen kann, wie sich weiße Blutkörperchen, Blutplättchen und rote Blutkörperchen im Blut bewegen.

Welche Informationen liefert die Dunkelfeld-Blutuntersuchung?

Mit einer Dunkelfeld-Blutuntersuchung informiert der Arzt den Patienten über viele Indikatoren seiner Gesundheit:

  • Blut- und Immunitätsstatus;
  • das Vorhandensein von Kristallen von Cholesterin, Zucker, Harnsäure;
  • Mangel an Mineralien und Vitaminen;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • das Vorhandensein einer parasitären bakteriellen Pilzinfektion;
  • der Grad der Austrocknung, Versauerung des Körpers;
  • Probleme mit der Verdauung;
  • der Grad der chronischen Vergiftung, die Belastung des Körpers durch Schwermetalle.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Diagnostik
Innere und Allgemeinmedizin
Laboratoriumsmedizin