Laser: Diodenlaser

Was ist ein Diodenlaser?

Ein Diodenlaser ist ein Gerät zur Entfernung von unerwünschtem Haarwachstum. Diese Art der Laser-Haarentfernung eignet sich für Menschen mit jeder Hautdicke, Haarstruktur und Farbe. Am häufigsten erfolgt die Entfernung von Körperhaaren aus ästhetischen Gründen.

Die Diodenlaser-Haarentfernung unterscheidet sich von anderen Laserbehandlungen dadurch, dass die Wellenlänge dieses Lasers von den Oberflächenzellen der Haut weniger absorbiert wird und tiefer eindringt. Auf diese Weise können die Follikel zerstört werden, die sich in den tiefen Schichten befinden. Dementsprechend steigt die Wirksamkeit des Verfahrens.

Wie arbeitet dieser Laser?

Der Diodenlaser verwendet eine Düse, mit der man sehr große Bereiche der Haut bearbeiten kann. Dadurch erzeugt er einen großen Lichtfleck, streut weniger Wärme über den Umfang und der größte Teil des Laserstrahls erreicht das Ziel – die Haarfollikel. Dadurch reduziert sich die Energiemenge, die für eine effektive Belichtung nötig ist.

Wie kann man sich auf den Eingriff vorbereiten?

Wie bei jeder Lasertherapie erfordert die Exposition gegenüber der Haut eines Diodenlasers eine spezielle Vorbereitung. Eine Manipulation ist nicht durchführbar, wenn die Haare an der behandelten Stelle weniger als einem Tag zuvor rasiert worden sind. Vier Tage vor der Haarentfernung sollte man den unerwünschten Haaransatz am Körper jedoch mit einem Rasiermesser glätten, da das Haar zum Zeitpunkt der Haarentfernung ein bis zwei Millimeter dick sein sollte (diese Länge gilt als die effektivste für die Laserbelichtung).

Innerhalb von 14 bis 15 Tagen nach dem Eingriff sollte man auf Sonnenbäder verzichten. Während der gesamten Behandlungsdauer ist es notwendig, verstärkt Sonnenschutzmittel zu verwenden.

Die Sitzungen mit dem Diodenlaser sind alle 30 bis 60 Tage durchzuführen (dies hängt vom Haarwuchs ab). Für die vollständige Zerstörung der Follikel in einem bestimmten Bereich der Haut sind zwei bis sechs Verfahren erforderlich.

Was sind die wichtigsten Gegenanzeigen für die Diodenlaser-Haarentfernung?

Es gibt auch Kontraindikationen für die Verwendung eines Diodenlasers. Wenn bei einer Person einer der folgenden Faktoren festgestellt wird, ist keine Laser-Haarentfernung durchführbar:

  • verschiedene epidermale Erkrankungen – insbesondere Entzündungen;
  • Tuberkulose;
  • Viruskrankheiten;
  • gutartige und bösartige Tumoren;
  • Leukämie;
  • Muttermale im betroffenen Bereich;
  • Herpes;
  • Psoriasis (Schuppenflechte);
  • Diabetes (Zuckerkrankheit);
  • Schwangerschaft;
  • Epilepsie;
  • mehrere Muttermale am Körper;
  • Einnahme einiger Medikamente (zum Beispiel Schmerzmittel).

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Laserbehandlung