Cochlea-Implantat

Was ist ein Cochlea-Implantat?

Das Cochlea-Implantat ist ein biomedizinisches elektronisches Gerät, das Geräusche in elektrische Impulse umwandelt, um ein Hörgefühl zu erzeugen, indem sie die erhaltenen Fasern des Hörnervs direkt stimulieren. Dieses spezielle Implantat besteht aus internen und externen Teilen. Der Chirurg implantiert den inneren Teil in das Ohr eines Patienten.

Wie verläuft eine Cochlea-Implantation?

Die Cochlea-Implantation ist ein minimalinvasiver chirurgischer Eingriff. Dabei wird das Cochlea-Implantat im Ohrbereich des Patienten unter die Haut gelegt. Der Audioprozessor befindet sich im Haar oder auf der Außenseite des Ohrs. Eine weiche und flexible Elektrode wird über die gesamte Länge der Cochlea eingeführt, um die maximale Anzahl von Nervenfasern zu stimulieren.

Wann ist der Einsatz des Implantats erfolgreich?

Cochlea-Implantate sind am effektivsten:

  • in der frühen Kindheit (die Entwicklung der Sprache hängt von der Entwicklung des Hörvermögens ab);
  • wenn Patienten ihr Gehör verlieren (Assoziationen mit Geräuschen aus vorheriger Zeit bleiben in ihrem Gedächtnis);
  • wenn der Patient an einem Cochlea-Syndrom leidet (konstanter Tinnitus (Ohrgeräusch), die Ursache ist eine Schädigung des Hörnervs);
  • bei nicht lang dauernder Taubheit (je früher man zum Arzt geht, desto besser das Ergebnis).

Wie lange dauert eine Cochlea-Implant-Operation?

Um ein Cochlea-Implantat zu implantieren, ist eine Operation mit Trepanation des Knochens im Bereich hinter dem Ohr unter Vollnarkose erforderlich. Die Operationsdauer beträgt durchschnittlich eineinhalb bis drei Stunden.

Natürlich sollte der Patient keine Kontraindikationen für solche Operationen haben. Der implantierbare Teil des Cochlea-Implantationssystems ist nicht extern verdrahtet, enthält keine Batterien und ist für einen jahrzehntelangen störungsfreien Betrieb ausgelegt.

Ist eine postoperative Rehabilitation erforderlich?

Die postoperative auditive Rehabilitation ist die längste Phase, dauert mehrere Wochen bis zu mehreren Jahren und umfasst ein System zur Versorgung von Patienten nach der Cochlea-Implantation.

Die Hauptbedingung für die postoperative Rehabilitation besteht darin, dem Patienten eine Sprechumgebung mit individuellen Übungen zur Verfügung zu stellen. Das Hauptziel der Rehabilitation von Kleinkindern mit einem Cochlea-Implantat ist es, das Kind zu lehren, die Umgebungsgeräusche wahrzunehmen, zu unterscheiden, zu erkennen und ihre Bedeutung zu verstehen. Damit es diese Erfahrung zur Sprachentwicklung nutzen kann.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde