Cholesterinmessung

Was ist Cholesterin?

Cholesterin ist eine organische Verbindung. Es ist ein Teil der Zellmembranen des menschlichen Körpers, der für die Hormonsynthese notwendig ist. Cholesterin ist einer der Hauptindikatoren für den Fettstoffwechsel in dem Körper. Eine Cholesterinmessung kann daher in verschiedenen Fällen angezeigt sein.

Wann ist eine Cholesterinmessung notwendig?

Eine Cholesterinmessung wird bei Verdacht auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Nervensystems, sexueller Dysfunktion und endokriner Erkrankungen verschrieben. Bei Diabetes (Zuckerkrankheit) ist während des gesamten Beobachtungszeitraums eine Routineanalyse auf Cholesterin durchzuführen. Außerdem sollte der Cholesterinspiegel im Falle von Unwohlsein nach längerem Fasten, strengen Diäten und Einnahme von Medikamenten zur Gewichtsreduzierung überprüft werden.

Wie erfolgt die Cholesterinmessung?

Da die Cholesterinmessung einige Vorbereitungen erfordert, ist es besser, sie im Voraus zu planen. Um die Möglichkeit eines Fehlers auszuschließen, muss sich der Patient selbst an bestimmte Regeln halten. Essen, Trinken, Alkohol und Nikotin, Einnahme bestimmter Medikamente – all dies kann die Ergebnisse beeinflussen und sie verfälschen. Daher muss eine Cholesterinmessung auf nüchternen Magen durchgeführt werden (die letzte Mahlzeit – mindestens zwölf Stunden vor dem Besuch des Labors).

Zwei bis drei Tage vor dem Test muss der Patient auf Alkohol und Rauchen verzichten und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einstellen. Antibiotika, Vitamine, Hormone und blutdrucksenkende Medikamente, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente und viele andere Medikamente haben einen signifikanten Einfluss auf den Cholesterinspiegel. Um den Cholesterinspiegel zu bestimmen, untersucht man Blut aus einer Vene.

Was bedeuten die Ergebnisse der Cholesterinmessung?

Ein erhöhter Cholesterinspiegel ist charakteristisch für Krankheiten wie: Bauchspeicheldrüsenkrebs, Diabetes (Zuckerkrankheit), Pathologie der Nieren. Manchmal ist ein hoher Cholesterinspiegel das Ergebnis eines ungesunden Lebensstils – für Menschen mit Alkoholismus und Fettleibigkeit sowie für diejenigen, die zu viel fetthaltige Lebensmittel zu sich nehmen, nähert sich dieser Indikator der Obergrenze der Norm und überschreitet sie manchmal sogar. Auch während der Schwangerschaft kommt es häufig zu einem leichten Anstieg des Cholesterins.

Wenn eine Cholesterinmessung einen niedrigen Cholesterinspiegel zeigt, kann dies auch ein Zeichen für einige Krankheiten sein: Leberkrebs, Leberzirrhose, besonders im späteren Stadium, chronische Anämie, Knochenmarkpathologie, chronische Lungenpathologie. Die Senkung des Cholesterinspiegels ist zudem charakteristisch für akute Infektionen, Sepsis und ausgedehnte Verbrennungen. Fehler in der Ernährung können diesen Indikator ebenfalls verringern – Menschen, die übermäßig gerne fasten und sehr strenge Diäten halten, haben häufig einen niedrigen Cholesterinspiegel.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
Diagnostik