Chirurgie: Spezielle Orthopädische Chirurgie

Was ist Spezielle Orthopädische Chirurgie?

Die Spezielle Orthopädische Chirurgie ist eine zusätzliche Weiterbildung und umfasst die chirurgische und nicht-chirurgische Behandlung höherer Schwierigkeitsgrade der angeborenen und erworbenen Fehlbildungen der Wirbelsäule, der Arme und der Beine.

Orthopädische Chirurgie (oder Orthopädie) ist ein Bereich der Chirurgie, der sich mit der chirurgischen Behandlung von Verletzungen der Muskulatur und des Knochensystems (Knochen, Gelenke und Bänder) befasst.

Die Spezielle Orthopädische Chirurgie beschäftigt sich mit angeborenen Erkrankungen des Bewegungsapparates, einschließlich angeborener Fehlbildungen der Extremitäten, Missbildungen der Extremitäten (insbesondere Hüftgelenke), angeborenen Missbildungen des Halses, der Brust und der Wirbelsäule – eines der schwerwiegenden Probleme der Orthopädie, das mit der Neurochirurgie verbunden ist. Unter den Erkrankungen der Gelenke, an denen Orthopäden beteiligt sind, kann man vielleicht die wichtigste von ihnen nennen: die deformierende Arthritis (entzündliche Gelenkschäden).

Welche Erkrankungen gehören zum Bereich der orthopädischen Chirurgie?

Die Spezielle Orthopädische Chirurgie umfasst folgende Bereiche:

  • ein großer Bereich der chirurgischen Orthopädie sind degenerative Wirbelsäulenerkrankungen. Und die häufigste Pathologie in dieser Gruppe ist die Osteochondrose (Läsionen von Gelenkknorpeln nichtentzündlicher Natur);
  • ein weiterer Bereich der orthopädischen Chirurgie ist eine ganze Gruppe von Knorpelerkrankungen – die Osteochondropathie. Bei dieser Pathologie wird die Knorpelnekrose in der Regel an der einen oder anderen Stelle beobachtet. Zu den Krankheiten dieser Gruppe gehören die Morbus Perthes (Osteochondropathie des Oberschenkelkopfes), die Osgood-Schlatter-Krankheit (Osteochondropathie des Schienbeinhumus) und viele andere;
  • wichtiger Teil der orthopädischen Chirurgie ist die Handchirurgie. Dazu gehören alle Verletzungen (Knochenbrüche, Sehnen-, Band- und Nervenschäden);
  • es gibt in der Orthopädie einen eigenen Bereich, der sich der Fußpathologie beschäftigt – die Podologie. Podologen behandeln sowohl angeborene als auch erworbene Fußdeformitäten. Dazu gehören Flachfuß, Hohlfuß und Daumendeformität.

Welche diagnostischen Verfahren wendet die Spezielle Orthopädische Chirurgie an?

Zur Diagnostik in der orthopädischen Chirurgie setzt man folgende Untersuchungen ein:

  • die Arthroskopie ist eine endoskopische Methode (sie kann auch für den eigentlichen chirurgischen Eingriff verwendet werden): In die Gelenkhöhle wird ein dünnes Instrument eingeführt, das mit einer Lichtquelle und einer Kamera ausgestattet ist, die das Bild auf den Monitor überträgt. So kann man das Gelenk bis ins kleinste Detail untersuchen;
  • Ultraschalldiagnostik ist eine sichere und informative Methode;
  • Röntgendiagnostik;
  • Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) sind moderne bildgebende Verfahren, die ein detailliertes Bild liefern.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Orthopädie
Orthopädie und Unfallchirurgie
Stütz- und Bewegungsapparat, Erkrankungen