Borkenflechte

Was ist Borkenflechte?

Impetigo, medizinischer Begriff für Borkenflechte, ist eine bakterielle Infektion, bei der der oberflächliche Teil der Haut (Epidermis) eine Entzündung erleidet. Sie tritt recht häufig auf, insbesondere im Alter zwischen zwei und sechs Jahre. Das liegt daran, dass der Körperkontakt zwischen Kindern in diesem Alter sehr eng ist und die Hygienegewohnheiten noch nicht etabliert sind.

Darüber hinaus handelt es sich um eine ansteckende Infektion, die durch direkten Kontakt übertragen wird.

Wie kommt es zur Bakterieninfektion auf der Haut?

Staphylokokken- und Streptokokken-Bakterien sind die Ursachen der Impetigo. Sie tritt auch im Sommer und in Situationen mit schlechten hygienischen Bedingungen häufiger auf, da die Haut stärker exponiert ist.

Was sind typische Kennzeichen von Impetigo?

Die Krankheit nimmt die Form von Hautwunden an, die mit gelblichem Schorf bedeckt sind. Zu den Symptomen gehört in der Regel kein Fieber, und die Patienten befinden sich in der Regel in einem guten Allgemeinzustand.

Vorbeugung einer Borkenflechte

Händewaschen ist sehr wichtig, um zukünftige Infektionen zu verhindern. Um die Ausbreitung von Impetigo zu stoppen, ist es wichtig, die folgenden Empfehlungen zu berücksichtigen:

  • Vermeiden Sie das Teilen von Handtüchern, Kleidung, Rasierern oder anderen Körperpflegeprodukten.
  • Berühren Sie keine Wunden, die auslaufen.
  • Verfolgen Sie ein strenges Hygieneverfahren, wenn Sie mit infizierter Haut in Kontakt kommen, insbesondere Händewaschen.

Formen der Borkenflechte

Der Dermatologe unterscheidet zwei Arten von Impetigo. Nicht blasenbildende Impetigo: Sie wird in der Regel häufiger durch Streptokokken-Bakterien verursacht. Blasenbildende Impetigo: Staphylokokken sind meist für diese Art von Impetigo verantwortlich. Sie besteht aus dem Auftreten von Blasen auf der Haut.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose stellen Fachärzte klinisch. Sie basiert in erster Linie auf dem Hauptmerkmal des Hautausschlags. Im Zweifelsfall können andere Tests wie z. B. ein Gram-Färbemittel oder eine Kultur durchgeführt werden.

Impetigo behandeln Ärzte normalerweise mit Antibiotika und weichmachenden Cremes. Diese helfen, die Hautbarriere aufrechtzuerhalten. Ziel der Behandlung ist es, die Infektion  zu beenden.

Betroffene mit Neurodermitis sind besonders gefährdet

Diese Hautkrankheit stellt ein hohes Risiko für Patienten mit atopischer Dermatitis (Neurodermitis) dar. Über aufgekratzte Hautwunden können die Bakterien leichter in den Körper eindringen.

Eine mögliche Komplikation der Borkenflechte sind Nierenerkrankungen. Die Bakterien können eine Nierenentzündung hervorrufen. Daher sollte der Urin kontrolliert werden, leiden Patienten unter Impetigo.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Allgemeinmedizin
Hausarzt / Hausärztin
Haut- und Geschlechtskrankheiten
Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie