Bodylift

Was ist ein Bodylift?

Der Bodylift ist ein komplexer chirurgischer Eingriff, bei dem mehrere Methoden zur gleichzeitigen Verbesserung des Körpers kombiniert werden. Dieses Verfahren setzen Ärzte am häufigsten in folgenden Fällen ein:

  • zur Körperkorrektur nach plötzlichem Gewichtsverlust, wenn die Haut aufgrund von Volumenverlust Falten bildet;
  • um natürliche altersbedingte Veränderungen zu beseitigen.

Ein Bodylift ermöglicht die Entfernung überschüssiger Haut und die Straffung umliegenden Gewebes in den Bereichen der Schultern, des Bauchs, Gesäß sowie der inneren und äußeren Oberschenkeln.

Was sind Indikationen für eine Ganzkörperstraffung?

Bei folgenden Indikationen kann zum Beispiel ein Bodylift in Frage kommen:

  • schlaffe Haut, häufig nach einer Geburt oder einem plötzlichen Gewichtsverlust: Die Haut kann nach Volumenreduzierung nicht in ihren ursprünglichen Zustand zurückkehren und bildet daher zahlreiche Falten. Das Problem kann auch auf eine altersbedingte Abnahme der Weichgewebeelastizität zurückzuführen sein.
  • Bodylift ist relevant für Patienten, die sich einer Operation unterziehen, um den Magen zu verkleinern. Plastische Operationen können frühestens ein Jahr später durchgeführt werden.

Wie läuft die Körperformung ab?

Mediziner führen Bodylift unter Vollnarkose durch, wodurch die Möglichkeit von Schmerzen während der Operation absolut ausgeschlossen ist. Die Operation dauert sechs bis acht Stunden.

Vor der Operation bringt der plastische Chirurg Markierungen am Körper des Patienten an. In den meisten Fällen wird Bodylift mit einer Fettabsaugung kombiniert. Um den Rücken des Patienten zu korrigieren, wird er auf den Bauch gelegt. Die Stellen der Schnitte sind so gewählt, dass in Zukunft dünne Narben unter der Unterwäsche versteckbar sind.

Nach der Korrektur des Rückens konmt der Patient in eine neue Position. In der nächsten Phase arbeitet der Chirurg am Bauchraum. Bei Bedarf arbeitet er in ähnlicher Weise mit Hüften, Gesäß und Armen. Bei postoperativen Wunden werden Drainagen installiert.

Wie lange dauert die Rehabilitationsphase nach einem Bodylift?

Die Schmerzen in den ersten Tagen sind deutlich ausgeprägt, daher sind Schmerzmittel angezeigt. Um eine Infektion der postoperativen Wunden zu verhindern, kommt eine Antibiotikatherapie zur Anwendung. Während des ersten Monats nach der OP sind körperliche Aktivitäten, ein Besuch des Pools und des Solariums kontraindiziert. Während der Rehabilitation sollte der Patient auf Alkohol und Nikotin verzichten.

Nach der Ganzkörperstraffung verbleibt eine dünne Naht, die fünf bis sechs Monate spürbar bleibt und danach fast unsichtbar ist. Während der gesamten Rehabilitations- und Narbenbildungszeit (ca. 2-3 Monate) ist es erforderlich, spezielle Kompressionsunterwäsche zu tragen.

Welche Gegenanzeigen gibt es für die Ganzkörperstraffung?

Absolute Gegenanzeigen sind beispielsweise:

  • schwere Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße;
  • Onkologie (Krebserkrankungen);
  • schlechte Blutgerinnung;
  • Tendenz zur Bildung von Narben;
  • Nierenversagen;
  • Diabetes (Zuckerkrankheit);
  • Alter.

Temporäre Kontraindikationen umfassen akute Infektionskrankheiten und entzündliche Prozesse der Haut. Wenn eine Frau eine Schwangerschaft plant, sollte Bodylift erst nach der Entbindung und dem Ende der Stillzeit durchgeführt werden.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Ästhetisch-plastische Operationen
Krampfadern
Plastische Gesichtsoperationen
Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie