Blutdruck: Langzeitmessung

Der Blutdruck ist der Druck des Blutes in einem Blutgefäß. Bei der Langzeitmessung wird dem Patienten meist über 24 Stunden ein elektrisches Blutdruckgerät angelegt, das in festgelegtem Abstand den Blutdruck misst. Durch die Messung kann man vor allem das gesunde nächtliche Absinken des Blutdrucks feststellen, um einen Bluthochdruck zu diagnostizieren. Ein spezielles Gerät am Körper ermöglicht die Messung des Blutdrucks unter möglichst natürlichen Bedingungen.

Wie wird die Langzeitmessung des Blutdrucks durchgeführt?

Die Untersuchung wird ambulant durchgeführt: Die Manschette des Blutdruckmessgeräts wird wie bei der üblichen Blutdruckmessung am Oberarm des Patienten befestigt. Das Gerät selbst (sein Gewicht beträgt nicht mehr als 300 g) wird unter der Kleidung am Gürtel befestigt. Dann kann der Patient nach Hause oder zur Arbeit gehen. Das Gerät misst in bestimmten Abständen automatisch den Blutdruck und zeichnet die erhaltenen Daten auf.

Es beeinträchtigt nicht den normalen Lebensstil: Essen, Schlafen und sogar Sport treiben – all dies kann (und sollte) ganz gewöhnlich fortgeführt werden. Manchmal bittet man der Patienten, ein Tagebuch zu führen. In diesem zeichnet er körperliche Aktivitäten, Ruhephasen, Schlafstörungen, nächtliches Erwachen sowie Symptome von Unwohlsein, z. B. Schmerzen im Herzen oder Schwindel, auf.

Auswertung einer Blutdruck-Langzeitmessung

Die Durchführung von Langzeitmessung des Blutdruckes erfolgt am häufigsten mit der Registrierung des Blutdrucks in Abständen von 15 Minuten am Tag und 30 Minuten in der Nacht. Das Fehlen einer nächtlichen Blutdrucksenkung oder eine übermäßige Blutdrucksenkung wird sich der Arzt genauer ansehen, da die Instabilität des Blutdrucks und Episoden von Hypotonie (zu niedriger Blutdruck) das Risiko einer Schädigung des Zielorgans erhöhen.

Auf Grundlage der Untersuchungsergebnisse kann der Arzt das Vorliegen einer Hypertonie (Bluthochdruck) oder einer symptomatischen arteriellen Hypertonie (durch eine bestimmte Krankheit verursachter Blutdruckanstieg) bestätigen oder verneinen.

Welche Indikationen werden bewertet?

Die Analyse der Ergebnisse der Langzeitmessung des Blutdrucks ermöglicht:

  • die Berechnung der Durchschnittswerte des Blutdrucks während des Tages und in der Nacht für den Untersuchungszeitraum,
  • die Berechnung der Variabilität des Blutdrucks, um die Schwere der Blutdrucksenkung in der Nacht im Vergleich zur Tageszeit und die Höhe des Blutdrucks am Morgen zu bewerten,
  • die Beurteilung von Episoden der Maximierung des Blutdrucks,
  • das Bewerten des Tagesprofils (Tagesindex‘) der systolischen und diastolischen Blutdruckindikatoren,
  • die Beurteilung der Höhe und der Geschwindigkeit des Anstiegs des morgendlichen Blutdrucks.

Normalwert des durchschnittlichen Blutdrucks pro Tag beträgt weniger als 130/80 mm (tagsüber weniger als 135/85 mm, nachts weniger als 120/70 mm).

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Blutdruck: Bluthochdruck (Hypertonie)
Blutdruck: Hypertensiologe DHL