Blutarmut (Anämie)

Was ist Blutarmut?

Blutarmut (Anämie) ist ein pathologisches Syndrom, das sich in einer Abnahme von roten Blutkörperchen und einem Mangel an Hämoglobin äußert. Hämoglobin ist ein spezifisches Protein, das für die Bewegung und den Transport von Sauerstoff in Blut verantwortlich ist. Anämie charakterisieren Ärzte als Folgeerkrankung. Es ist ein Symptom für eigentlich andere Beschwerden / Erkrankungen.

Arten der Anämie

  • Hämolytische Anämie ist eine Krankheit, bei der die roten Blutkörperchen selbst zerstört werden. Eine genetische Veranlagung, eine Vergiftung und häufiger Stress können diese Form der Anämie
  • Perniziöse Anämie ist eine Abnahme des Hämoglobinspiegels aufgrund eines Mangels an Vitamin B12. Dieses Vitamin ist für die Produktion und normale Reifung der roten Blutkörperchen verantwortlich. Am häufigsten tritt diese Form bei Menschen im fortgeschrittenen Alter, Patienten mit parasitären Erkrankungen, Funktionsstörungen des Verdauungssystems auf.
  • Eisenmangelanämie tritt während der Schwangerschaft auf. Bei niedrigem Hämoglobinwert verschlechtert sich die Sauerstoffaufnahme, was nicht nur die Schwangerschaft, sondern auch die Entwicklung des Fötus negativ beeinflusst.

Auf welche Weise manifestieren sich die Anzeichen einer Anämie?

  • allgemeine Schwäche des Körpers
  • Arbeitsfähigkeit ist erheblich reduziert
  • hohe Müdigkeit, auch wenn eine Person nicht mit aktiver körperlicher oder geistiger Arbeit belastet ist
  • Stimmungsschwankungen, erhöhte Reizbarkeit
  • Kopfschmerzen
  • in den Ohren kann es klingeln oder es können Nebengeräusche auftreten
  • Schwindelgefühle bereits vor dem Verlust des Gleichgewichts
  • periodisch Atemnot
  • Muskelschwäche
  • Anfälle von Bewusstseinsverlust

Warum entwickelt sich eine Blutarmut?

Die Hauptursachen für Anämie sind:

  • innere Blutungen im Magen-Darm-Trakt mit Hämorrhoiden, übermäßig starke Menstruation, onkologische Erkrankungen;
  • Vergiftung, Bestrahlung, Chemikalienvergiftung;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Mangel an Folsäure, Vitamin B12, Eisen;
  • Anämie während der Schwangerschaft wird durch hormonelle und metabolische Faktoren verursacht;
  • Störungen in der Produktion roter Blutkörperchen durch das Knochenmark;
  • beschleunigter Tod der roten Blutkörperchen (Hämolyse);
  • einseitige Diäten, unausgewogene vegetarische oder vegane Ernährung;
  • genetische, erbliche Veranlagung.
  • Alkoholismus;
  • Unterernährung.

Wie behandeln Ärzte eine Blutarmut?

Die Behandlung der Krankheit legen Mediziner nach einer Untersuchung unter Feststellung der Ursache, des Schweregrads und der Form der Krankheit fest. Konservative Therapiemethoden umfassen:

  • langfristige Arzneimittelunterstützung (Eisenpräparate, Vitamine, Folsäure, Ascorbinsäure, Fructose);
  • komplexe Behandlung der Grunderkrankung: Beseitigung infektiöser, viraler, pilzlicher Ursachen;
  • Transfusion: Ersatztherapie mit Blutbestandteilen;
  • Ausschluss des Kontakts mit Haushalts- und Industriegiften.

Patienten mit Eisenmangelanämie verschreiben Ärzte eisenhaltige Medikamente. Diese müssen häufig durch intravenöse Injektion verabreicht werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

 

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie
Transfusionsmedizin