Blähungen und Gase

Was sind Gase und Blähungen?

Ist zu viel Luft (Gas) im Bauch, kommt es zu Blähungen. Sie sind ein häufiger Prozess, der bei der Verdauung auftritt. Für die meisten Menschen verläuft dieser Prozess normalerweise symptomlos, doch bei einigen Menschen sammeln sich die Gase an und können sehr lästig werden.

Um dieses häufige Problem, das Fachleute Meteorismus nennen, zu verstehen, muss man wissen, woher das Gas stammt. Es hat einen vierfachen Ursprung, es stammt aus:

  1. der Nahrungsaufnahme (wenn wir gemeinsam Nahrung zu uns nehmen, schlucken wir Luft),
  2. der Diffusion von Gasen aus dem Blut,
  3. dem Gas, das bei den chemischen Reaktionen der Verdauung freigesetzt wird,
  4. der Darmflora.

Gründe für zu viel Luft im Bauch

Unter Berücksichtigung der Herkunft des Gases kann die Kenntnis der Ursachen von Meteorismus sehr nützlich sein, um Gase zu vermeiden. Der Ursprung des Problems kann unter anderem auf folgende Ursachen zurückzuführen sein:

Welche Symptome sind mit Blähungen verbunden – wann zum Arzt?

Die häufigsten Symptome sind eine Schwellung des Abdomens, Völlegefühl und Bauchschmerzen. Sie bessern sich normalerweise durch Stuhlgang oder Blähungen.

Blähungen an sich sind keine Krankheit. Jedoch ist der Gang zu einem Spezialisten empfehlenswert, treten folgende Symptome auf:

  • bei Personen über 65 Jahren treten Beschwerden im Bauchbereich auf.
  • die Beschwerden treten häufig auf und nicht verschwinden.
  • ein erheblicher Gewichtsverlust, Erbrechen, Schmerzen beim Schlucken von Nahrung oder eine starke Magenverstimmung treten auf.
  • die Farbe des Stuhls verfärbt sich schwarz.
  • ein Knoten ist im Bauchraum vorhanden und dieser verschwindet nicht innerhalb eines Tages.
  • der Patient erhält eine medikamentöse Behandlung, die Beschwerden verursacht.

Was tun bei zu viel Blähungen?

Spezialisten empfehlen, bestimmte Aspekte der Ernährung zu modifizieren, um übermäßige Blähungen und Gase zu meiden.

  • Essen Sie beispielsweise langsam und kauen Sie gut.
  • Verzehren Sie fünf Mahlzeiten am Tag und nehmen Sie sich dafür Zeit, mindestens 20 Minuten.
  • Reduzieren (besser komplett meiden) Sie kohlensäurehaltige Getränke.
  • Rauchen Sie nicht.
  • Trinken Sie keine alkoholischen Getränke.
  • Kauen Sie keine Kaugummis und essen Sie keine Süßigkeiten.
  • Reduzieren Sie die Aufnahme von blähenden Lebensmitteln.
  • Sprechen Sie während der Mahlzeiten nicht übermäßig viel.
  • Vermeiden Sie überschüssige Ballaststoffe in der Ernährung.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig leicht oder mäßig, entsprechend dem körperlichen Zustand jeder Person.
  • Nehmen Sie keine Medikamente ein, ohne Ihren Arzt zu konsultieren.

Diagnose von Meteorismus

Der erste Schritt zur Diagnose von Meteorismus wird durch das Gespräch mit dem Arzt bestimmt. Die Darstellung der Symptome zusammen mit einer korrekten körperlichen Untersuchung hilft bei der Diagnosestellung. Manchmal muss der Arzt bestimmte Tests durchführen, um die genaue Diagnose zu kennen, wie z. B. Unverträglichkeitstests, Blut- oder Stuhlanalysen usw.

Welche Behandlung ist möglich?

In den meisten Fällen empfiehlt der Facharzt dem Patienten keine Behandlung, da es sich um ein Symptom handelt, das von selbst auftreten oder verschwinden kann. Wenn die Gasansammlung nicht auf eine bestimmte Pathologie oder die Verabreichung bestimmter Medikamente zurückzuführen ist, kann sie am besten durch eine Änderung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten bekämpft werden (siehe oben).

Wie wirkt sich körperliche Bewegung auf unser Verdauungssystem aus?

Körperliche Bewegung ist gut für unser Verdauungssystem, da sie unter anderem die Darmmotilität fördert und den Verdauungsprozess begünstigt. Gewöhnliche Aktivitäten wie Laufen, Schwimmen, Radfahren usw. verursachen in der Regel keine Blähungen. Was passiert: Durch die Verbesserung der Darmmotilität erhöht sich der Darmtransit, wodurch der Darminhalt (einschließlich Luft) mobilisiert und Personen vermehrt unangenehme Gase ausstoßen können.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Allgemeinmedizin
Innere Medizin und Gastroenterologie
Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie
Pathologie
Psychologischer Psychotherapeut/Psychotherapeutin