Balneologie und Medizinische Klimatologie

Balneologie und Medizinische Klimatologie sind zusätzliche Weiterbildungen. Die Behandlung erfolgt mithilfe natürlicher Heilquellen in Form von Bädern, Trinkkuren, Inhalationen und Bewegung nach einem festgelegten Behandlungsplan. Landschaftliche und klimatische Faktoren werden dabei mit einbezogen.

Was ist Balneologie?

Balneologie untersucht die physikalisch-chemischen Eigenschaften von Heilquellen, ihre Herkunft und die Methoden ihrer Verwendung für therapeutische und prophylaktische Zwecke zur äußeren und inneren Anwendung. Balneologie beschäftigt sich mit der Identifizierung von medizinischen Indikationen und Kontraindikationen für die Verwendung von Heilwässern.

Die therapeutische Wirkung beruht auf den reflexiven und humoralen Mechanismen, d.h. der Behandlungsprozess mit Wasser wird über das Nervensystem und das Blut durchgeführt. Jede Art von Heilwasser hat eine spezielle Wirkung auf den Körper, abhängig von den chemischen Elementen, die in der Zusammensetzung des Wassers enthalten sind.

Äußere und innere Anwendungen in der Balneologie

Bei äußerer Anwendung von Heilwasser in Form von Bädern, Anwendungen oder Duschen wirkt das Wasser auf die Haut des Patienten ein und verändert deren Durchlässigkeit. Das Wasser wirkt sich chemisch und thermisch auf die Hautrezeptoren aus. Sie erhöhen oder verringern den Wärmeaustausch im Körper, beeinflussen die Wärmeregulierung und das Ausmaß der Redoxprozesse im gesamten Körper.

Bei innerer Anwendung wirken Heilwässer mit seiner Temperatur und Mineralzusammensetzung auf die Schleimhaut verschiedener Teile des Magen-Darm-Trakts. Diese Faktoren erklären die unterschiedlichen Wirkungen verschiedener Heilquellen.

Was ist medizinische Klimatologie?

Die medizinische Klimatologie untersucht die Auswirkung von Klima- und Wetterfaktoren auf den menschlichen Körper sowie Methoden zu deren therapeutischen und prophylaktischen Einsatzmöglichkeiten. Die medizinische Klimatologie untersucht die physikalische und chemische Natur verschiedener natürlicher Reize, die Natur und die Mechanismen der physiologischen Reaktionen und pathologischen Veränderungen im menschlichen Körper, die durch diese Reize im gewöhnlichen Klima und unter ungewöhnlichen klimatischen Bedingungen angeregt werden.

Zusammenhang zwischen Klima und Gesundheit

Wichtig für die medizinische Klimatologie sind die geografische Ausbreitung von Krankheiten und der Einfluss geografischer Faktoren auf die Entwicklung menschlicher Krankheiten.

Der Einfluss des Klimas auf einen lebenden Organismus setzt sich aus einzelnen Faktoren (meteorologischen Elementen) zusammen: Temperatur, Luftzirkulation und Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Bewölkung, Intensität der Sonnenstrahlung usw. Jeder dieser Faktoren kann individuell Einfluss nehmen auf verschiedene Funktionen des menschlichen Körpers (zum Beispiel der Wind erhöht die Wärmeübertragung, erschwert das Atmen und stört die Koordination der Atembewegungen und ihren normalen Rhythmus). In der Regel hängen die einzelnen Körperfunktionen jedoch von einer Kombination verschiedener Wetterfaktoren ab. Der Einfluss klimatischer Faktoren auf den Zustand des Körpers erfolgt reflexartig über das Zentralnervensystem.

Mit welchen Erkrankungen befasst sich die Balneologie?

Allgemeine Anwendungsgebiete sind vor allem Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Bluthochdruck, Rheuma, Erkrankungen des Verdauungssystems, des Bewegungsapparates, Neurosen, Störungen im Stoffwechsel und den Sinnesorganen, Erkrankungen des weiblichen und männlichen Genitals sowie Hauterkrankungen.

 

Weiterlesen

Hygiene und Umweltmedizin