Aortenaneurysma

Was ist ein Aortenaneurysma?

Ein Aortenaneurysma ist die sackförmige Erweiterung des Querschnitts der Körperhauptschlagader (Aorta), die vor dem Hintergrund der Schwäche ihrer Wand auftritt. Reißt es, können die lebensgefährlichen inneren Blutungen verursachen.

Die Risikogruppe für die Entwicklung eines Aortenaneurysmas umfasst ältere Patienten, Personen mit arterieller Hypertonie (Bluthochdruck), Raucher und Patienten mit chronischem Alkoholismus.

Wie äußert sich ein Aortenaneurysma?

Das Krankheitsbild ist abhängig von der Lokalisation und Größe des Aneurysma. Manchmal kann diese Pathologie (Erkrankung) asymptomatisch sein oder mit dem Auftreten nur weniger Symptome einhergehen. Das Hauptsymptom der Erkrankung sind Schmerzen, verursacht durch Überdehnung der Aortenwände oder deren Kompression (Zusammendrücken).

Wenn in einem Teil der Aorta, der sich in der Bauchhöhle befindet, ein Aneurysma auftritt, klagen die Patienten über das Auftreten von Beschwerden im Bauch. Bei diesen Personen können Schweregefühle im Magen sowie Darmfunktionsstörungen auftreten.

Ein Aneurysma im Bereich des Herzens oder der Brust ist durch Kompression oder Stenose (Verengung) der Herzkranzgefäße verursacht. Patienten klagen über Atemnot, Herzklopfen und Schwindel. Aneurysma des Aortenbogens wird von einer Kompression der Speiseröhre mit Dysphagie (Schluckstörungen) begleitet.

Wenn der Verdacht auf ein Aortenaneurysma besteht, kann dem Patienten Ultraschall– oder Röntgenuntersuchung verschrieben werden.

Welche Methoden setzen Ärzte zur Behandlung des Aneurysmas ein?

Therapeutische Behandlung wird angewendet, um das Fortschreiten der Arteriosklerose (Plaques in das Lumen der Arterie) zu verringern und Komplikationen vorzubeugen. Wenn die Krankheit nicht mit einem aggressiven Verlauf einhergeht und keine schweren klinischen Symptome auftreten, kann eine systematische Röntgenuntersuchung durchgeführt werden, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass verschiedene Komplikationen auftreten.

Die Hauptbehandlung für ein Aneurysma der Aorta ist die Operation. Eine chirurgische Behandlung der Krankheit kann erforderlich sein, wenn der Patient ein Aneurysma in der Bauchhöhle von mehr als 4 cm, eine Schädigung der Brustaorta von 5,5 bis 6,0 cm oder eine Zunahme des Aneurysmas um mehr als 0,5 cm in sechs Monaten feststellt.

Zwei Möglichkeiten der chirurgischen Behandlung

  • Implantation von synthetischen Prothesen: Ein künstliches Gefäß, das anstelle einer veränderten Aorta eingenäht ist, weist eine gute Biokompatibilität auf und kann unbegrenzt im Körper existieren.
  • Stent-Implantation: Dies ist ein weniger traumatischer Weg, um die Bauchaorta wiederherzustellen. Durch Punktion der Oberschenkelarterie führen Ärzte ein Metallstent in die Aorta ein, der an der Außenseite mit einem speziellen Gewebe bedeckt ist. Durch die Öffnung in der Aorta sind so die Wände des Gefäßes gestärkt und vor einem Bruch geschützt.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Gefäßchirurgie
Gefäßerkrankungen
Innere Medizin und Angiologie