Antibiotika

Was sind Antibiotika?

Antibiotika (Einzahl: Antibiotikum) sind Medikamente, die in der Lage sind, die Vermehrung von Mikroorganismen – Bakterien – zu blockieren (bakteriostatische Mittel). Sie könnnen Bakterien auch vollständig eliminieren (bakterizide Mittel). Diese Medikamente zeichnen sich durch ein breites Wirkungsspektrum aus. Mit nur einem einzigen Medikament lassen sich so viele Infektionskrankheiten bakteriellen Ursprungs behandeln.

Antibiotische Mittel helfen in der Regel nicht bei Viruserkrankungen. Das Arzneimittel gegen Viren nennen Mediziner Virostatika, das gegen Pilze Antimykotika.

Warum gibt es immer wieder neue antibiotische Medikamente auf dem Markt?

Seit der Entwicklung des ersten Antibiotikums, Penicillin, haben die verschiedenen Keime eine Antibiotikaresistenz entwickelt. Diese macht sie gegen die gängigen antibiotischen Mittel immun. Aus diesem Grund werden immer mehr neue Medikamente auf den Markt gebracht. Ursprünglich biologischen Ursprungs, gibt es heute viele synthetisch hergestellte Antibiotika, die manchmal durch chemische Modifikationen der Struktur natürliche Moleküle enthalten.

Einige Wirkstoffe sind z. B.  Ceftazidim, Cefaloridin,  Thiamphenicol, Spiramycin, Josamycin.

Wie wirkt Antibiotika?

Sie können bakterizid wirken, wenn sie die für einen pathologischen Zustand verantwortlichen Bakterien abtöten. Wie können auch bakteriostatisch sein. Das bedeutet, sie haben die Fähigkeit, die Entwicklung des Bakterienstamms zu blockieren.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Allgemeinmedizin
Hausarzt / Hausärztin
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Kinderheilkunde / Kinder- und Jugendmedizin
Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
Rickettsiosen