Analfissur (Afterriss)

Was ist ein Afterriss?

Der Anus ist ein gefalteter Schließmuskel. Jeder Riss in einer der Falten führt zu einer schmerzhaften Analfissur – auch Afterriss genannt. Nicht so sehr der Riss selbst ist das Problem, sondern das Unbehagen, das er verursacht, zumal der Stuhlgang den Heilungsprozess ständig verzögert.

Auslöser und Ursachen einer Analfissur

In den meisten Fällen wird eine Analfissur durch eine Kombination von drei Faktoren verursacht:

  • anhaltende Obstipation (Verstopfung);
  • schlechte Durchblutung im Analbereich;
  • eine deutliche Kontraktion (Zusammenziehen) des Schließmuskels des Afters.

Auslöser können unter anderem sein:

  • Analabszess;
  • entzündliche Darmerkrankung;
  • manchmal sogar ein Tumor;
  • ohne besonderen Grund.

Wie wird ein Afterriss diagnostiziert?

Durch eine klinische Untersuchung wird die Fissur identifiziert. Der behandelnde Arzt kann direkt die Diagnose stellen. Hierfür schiebt er die Falten des Afters, um eine kleine Läsion von 1 bis 2 Zentimetern zu entdecken.

Der Arzt kann den Patienten jedoch an den Proktologen überweisen, wenn eine gut durchgeführte medizinische Behandlung nicht ausreicht, um das Problem zu lösen. Im Allgemeinen ist eine klinische Untersuchung ausreichend. Es besteht keine Notwendigkeit für invasive Tests.

Entwicklung der Krankheit

In der Mehrzahl der Fälle heilt der Riss von selbst. Es ist zu beachten, dass der Heilungsprozess aufgrund der permanenten Kontraktionen des Afterschließmuskels in Verbindung mit dem Vorhandensein zahlreicher Bakterien in diesem Bereich langwierig sein kann. Ohne Behandlung bleibt bei einer signifikanten Analfissur die Infektion der Wunde die Hauptkomplikation.

Afterrisse neigen zudem zu Wiederholungen, insbesondere bei Menschen mit Verstopfung. Daher ist es unerlässlich, eine spezifische Behandlung zur Vermeidung von Verstopfung vorzunehmen.

Was kann ich selbst tun bei einer Analfissur?

Während des Wartens auf den Arztbesuch können heiße Sitzbäder den Schließmuskel entspannen und so Linderung verschaffen. Auch betäubende Salben sind hilfreich.

Der Allgemeinmediziner gibt Ratschläge zum Lebensstil, um festen Stuhlgang zu vermeiden: Viel trinken, Obst und Gemüse zur Ballaststoffaufnahme essen und tägliche Bewegung – das sind die Grundpfeiler zur Bekämpfung der Verstopfung.

Herkömmliche medikamentöse Behandlungen zielen auf Linderung (Lokalanästhetika) und Förderung der Heilung ab.

Was macht ein Proktologe, wenn der Afterriss nicht heilt?

Wenn sich die zuvor genannten Maßnahmen als unzureichend erweisen, muss der Proktologe möglicherweise operieren. Es gibt verschiedene Techniken:

  • Entfernung der Fissur,
  • Dilatation (Dehnung) des Afters oder eines Teilabschnitts des inneren Schließmuskels zur Aufhebung des Spasmus.

Der Proktologe entscheidet von Fall zu Fall. Nach einer Analoperation empfehlen Mediziner eine zweiwöchige Arbeitsunterbrechung und keine Flugreisen. Auch wenn Sie eine lange Reise im Sitzen zurücklegen, sollten Sie regelmäßig Pausen einlegen, um Schmerzen zu vermeiden. Nach vollständiger Abheilung der Wunde, etwa vier bis sechs Wochen nach der Operation, können Sie wieder Sport treiben. Es ist auch am besten, das Tragen schwerer Lasten für mehrere Wochen zu vermeiden.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Hämorrhoiden
Hausarzt / Hausärztin
Innere Medizin und Gastroenterologie