Amblyopie (Sehschärfenminderung)

Was ist Amblyopie?

Amblyopie ist im Volksmund auch als faules oder träges Auge oder Schwachsichtigkeit bekannt. Es ist eine häufige Pathologie bei Kindern. Die Störung besteht aus einer Schwäche des Sehvermögens auf einem Auge, ohne dass ein struktureller Mangel des Augapfels vorliegt. Dies liegt daran, dass die Koordination zwischen Auge und Gehirn zur Interpretation optischer Signale nicht ausreichend entwickelt ist.

Dies ist die häufigste Ursache für Sehbehinderungen im Kindesalter und betrifft zwei Prozent der kindlichen Bevölkerung. Sie hat jedoch eine einfache Lösung, solange sie rechtzeitig erkannt und angegangen wird.

Gründe für eine Sehschärfenminderung

Sie kann durch jede Erkrankung verursacht werden, die die Entwicklung des Sehvermögens verändert. Hierbei ist Schielen die häufigste Ursache. Sie kann auch auf Störungen in der Einstellung von Licht und Bildentstehung in der Netzhaut zurückzuführen sein. Oder durch andere verwandte Pathologien, wie Myopie (Kurzsichtigkeit), Hyperopie (Weitsichtigkeit) oder Astigmatismus (Hornhautverkrümmung).

Möglichkeiten zur Vermeidung von Amblyopie sind selten. Ein Besuch beim Augenarzt sollte jedoch von einem frühen Alter an durchgeführt und dann einmal im Jahr eingeplant werden bei unauffälligen Befunden.

Symptome einer Amblyopie

Amblyopie kann verschiedene Kennzeichen haben, die bei der Diagnose berücksichtigt sein sollten:

  • Schwachsichtigkeit auf einem Auge oder schlechtes Sehen: Dies ist der häufigste Typ. Wenn das Kind schlecht sieht, ist es normal, dass es sich in irgendeiner Weise manifestiert.
  • Schielen, übermäßiges Blinzeln oder Schließen eines Auges, um zu sehen.
  • Schwierigkeiten bei der Lokalisierung von Objekten im Raum.
  • Kopfschmerzen: im Allgemeinen verursacht durch mangelnde Sehkraft.

Die Lebensqualität des Kindes ist jedoch nicht eingeschränkt, da eine rasche Diagnose zukünftige Sehprobleme in Zukunft verhindern wird. Darüber hinaus ist es selten, dass Menschen im Erwachsenenalter durch einen Fall von Amblyopie in der Kindheit sehbehindert sind.

Ein Augenarzt stellt die Diagnose

Die Diagnose hängt von der Ursache ab, die die Schwachsichtigkeit hervorgerufen hat. Der Nachweis dieser Pathologie ist jedoch einfach durch Routineuntersuchungen beim Augenarzt möglich. In diesen Tests wird eine Messung der vom Kind benötigten Graduierung durchgeführt. Diese Überprüfungen, ähnlich denen, die von Erwachsenen durchgeführt werden, bestehen darin, eine Figur einer bestimmten Größe wahrzunehmen. Die erste Untersuchung sollte bereits um das erste Lebensjahr des Kindes erfolgen, um schwere Augenverletzungen zu korrigieren.

So behandeln Spezialisten eine Amblyopie

Zunächst behandelt der Augenarzt die Ursache, die diese Sehschwäche hervorgerufen hat. Hierbei handelt es sich in der Regel um Kurzsichtigkeit oder Astigmatismus. Im Anschluss wird die verlorene Sehkraft des trägen Auges wiederhergestellt.

Wenn es sich um ein Schielen handelt, erhält das Kind in der Regel eine Brille. Häufig kommt auch eine Augenklappe zum Einsatz. Ziel dieser Behandlung ist es, das maximal mögliche Sehvermögen wiederzuerlangen und dann mit einer Erhaltungstherapie fortzufahren, um das Sehvermögen wiederzuerlangen, bis der Patient mindestens 9 oder 10 Jahre alt ist.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um
Augenheilkunde
Augen: Operationen
Kinderheilkunde / Kinder- und Jugendmedizin