Alterserkrankungen

Was sind Alterserkrankungen?

Alterserkrankungen sind Krankheiten, die bei älteren Menschen auftreten. Vor dem Hintergrund eines alternden Organismus werden immer mehr Fehler in der Arbeit seiner Systeme und Organe beobachtet. Dies gilt sowohl für das Aussehen und die Psyche als auch für die Arbeit der inneren Organe und den allgemeinen Zustand eines Menschen sowie seiner Leistung.

Der Gesundheitszustand von alten Menschen ist von vielen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen eine erbliche Veranlagung für verschiedene Krankheiten oder umgekehrt, Langlebigkeit und Lebensstil und seine Bedingungen.

Welche Krankheiten treten bei älteren Menschen am häufigsten auf?

Die häufigsten Alterserkrankungen sind die folgenden:

  • Gefäß- und Herzkrankheiten: Dazu gehören Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, die übergewichtig sind, Raucher und diejenigen, die häufig einem hohen Maß an Stress ausgesetzt sind. Gefäßerkrankungen älterer Menschen sind in der Regel chronischer Natur, sprechen jedoch auf eine Erhaltungstherapie an.
  • Gelenkerkrankungen: Dies schließt Arthritis (Gelenkentzündung), Arthrose (die Abnutzung des Gelenkknorpels) und andere ein. Gewöhnlich gehen diese Beschwerden mit mechanischen Schmerzen, steifen Bewegungen, schmerzhaften Empfindungen beim Gehen und Abtasten einher. Sie entwickeln sich stufenweise und schreiten nicht sofort voran. Je mehr Gelenke im Laufe des Lebens belastet wurden, desto größer ist das Risiko für diese Art von Krankheit.
  • Alzheimer-Krankheit: Eine wichtige Rolle spielt nicht nur das Alter, sondern auch die Vererbung: Patienten, deren Angehörige ebenfalls eine ähnliche Erkrankung hatten, leiden mitunter häufiger an der Krankheit. Die Krankheit ist begleitet von degenerativen Störungen des Gehirns und der Zerstörung von Nervenzellen, wodurch ein Mensch sein Gedächtnis und selbst die einfachsten Fähigkeiten verliert.

Weitere häufige Alterskrankheiten

  • Parkinson-Krankheit ist eine Geisteskrankheit, die bei älteren Menschen am häufigsten vorkommt. Erhöhte Risiken für das Entstehen der Krankheit sind nicht nur schlechte Vererbung, sondern auch mechanische Schädigung des Gehirns, Infektionskrankheiten, Alkoholismus sowie schwere emotionale Umwälzungen. Die Krankheit manifestiert sich in Form einer Abnahme der Muskelaktivität und einer beeinträchtigten Koordination bei älteren Menschen. Die Therapie beinhaltet die Einnahme verschiedener Medikamente, einschließlich Antidepressiva.
  • Verlust von Gehör und Sehvermögen: Angeborene Ursachen können sich auch auf die Entwicklung von Krankheiten auswirken, aber die Mehrheit der Patienten verliert ihr Sehvermögen oder Gehör aufgrund früherer Krankheiten oder Komplikationen, unsachgemäßer Behandlung, Nichteinhaltung von Hygienestandards und aus anderen Gründen.
  • Diabetes (Zuckerkrankheit) ist eine Störung des Stoffwechsels. Diese führt zu einer Reihe ausgeprägter Symptome: Muskelschwäche, trockene Haut, häufige Kopfschmerzen, Bluthochdruck. Die richtige Rehabilitation mit einer obligatorischen Diät ist sehr wichtig.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Innere Medizin und Geriatrie