Allergien (zahnmed.)

Was sind Allergien in der Zahnmedizin?

Allergien sind Abwehrreaktionen des Körpers (zum Beispiel Hautrötung oder Schwellung) die auf einer Überreaktion des körpereigenen Abwehrsystems beruhen. Allergien in der Zahnmedizin stellen eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber pharmakologischen Präparaten, Anästhetika, Chemikalien oder Materialien, die beim Füllen, bei der Prothetik, bei der Zahnextraktion oder bei Implantaten verwendet werden, dar.

Was sind Manifestationen einer zahnmedizinischen Allergie?

Die häufigsten Reaktionen des Körpers auf Füllungen und kieferorthopädische Präparate umfassen:

  • Änderung des Geschmacks – beim Verzehr von Lebensmitteln tritt ein bitterer, saurer oder metallischer Geschmack auf;
  • Brennen in Mund;
  • starker Speichelfluss oder umgekehrt vollständiger trockener Mund;
  • Entzündung von Schleimhaut, Zunge und Zahnfleisch: Schwellung, Rötung, Auftreten kleiner Wunden und Blutungen;
  • Rötung und Schwellung der Augenlider, Nase, Lippen, Wangen, begleitet von Halsschmerzen.

Welche Arten von Allergien in der Zahnmedizin unterscheidet man?

Es gibt verschiedene Arten von Allergien in der Zahnmedizin:

  • Eine Allergie gegen Zahnnarkose ist die häufigste Form. Die Zusammensetzung der Anästhesie umfasst Kombinationen von Anästhetika, die die Nervenenden des Zahns hemmen. Der Patient ist möglicherweise allergisch gegen eine der Komponenten, daher wird es zur Schmerzlinderung durch ein anderes pharmakologisches Medikament ersetzt. Symptome sind Schwellungen an der Injektionsstelle. Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung und Kurzatmigkeit treten in der Mundhöhle des Patienten auf, die sich nach zwei bis drei Stunden normalisiert. Wenn ein anaphylaktischer Schock auftritt, wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert.
  • Allergien gegen Füllungsmaterial und Zahnersatz sind äußerst selten. Bei einer Allergie werden Rötungen und Zahnfleischschwellungen diagnostiziert, die innerhalb einer Woche nicht abklingen. Ein charakteristisches Merkmal ist der anhaltende Schmerz im Zahn. Die Komponenten, aus denen sich das Füllmaterial zusammensetzt, lösen in der Regel eine Reaktion aus.
  • Zahnersatz wirkt sich in den meisten Fällen nicht nachteilig auf die Mundschleimhaut und den menschlichen Körper aus. Sehr oft äußert sich eine solche Reaktion in einer Kontaktstomatitis.

Wie lassen sich Allergien in der Zahnmedizin behandeln?

Allergische Erkrankungen in der Zahnmedizin werden nach einem allen Allergien gemeinsamen Schema behandelt: Isolierung des Reizstoffs – Einnahme eines Antihistamins – Maßnahmen zur Vorbeugung der Krankheit.

Wenn eine allergische Reaktion auftritt, entfernt man das Allergen sofort, wenn möglich, vollständig aus dem Körper und es werden Antihistaminika verschrieben.

Die Vorbeugung von allergischen Reaktionen soll den Kontakt mit dem Allergen ausschließen. Zu diesem Zweck führt der Arzt eine gründliche Anamnese des Patienten durch. Bei Vorliegen einer allergologischen Belastung sind unbedingt allergologische Voruntersuchungen durchzuführen.

 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Allergologie
Zahnmedizin