Kalendereintrag Zahnarzt im Notizbuch

Adhäsivbrücke

Was sind Adhäsivbrücken?

Im Unterschied zu herkömmlichen Brücken ist eine Adhäsivbrücke (auch „Klebebrücke“) nicht mit Kronen an den neben der Lücke stehenden Zähnen befestigt, sondern nur mit dünnen Metallplättchen aufgeklebt. Die gesunden Zähne müssen so nur wenig beschliffen werden.

Adhäsivbrücken sollen kleine Lücken zwischen den Zähnen beseitigen. Das Hauptmerkmal ist ihre Befestigung: Der Zahnarzt bringt eine künstliche Adhäsivbrücke an der richtigen Stelle an und fixiert sie für zwei benachbarte Kiefereinheiten. Die Standardform einer solchen Vorrichtung ist wie folgt: ein künstlicher Zahn, an dessen Seiten kleine Platten angeordnet sind. Diese Befestigungselemente sind an der Rückseite benachbarter Zähne befestigt.

Die Zähne, auf denen man die Brücke platziert, müssen für die Installation vorbereitet werden: das verlorene Gewebe ist mit Fotopolymermaterial wiederherzustellen. Es ist notwendig, die „Schnitte“ in die Zähne zu machen. Bei der Herstellung von Adhäsivbrücken verwendet man Metall, Keramik oder andere Kunststoffe.

In welchen Fällen ist diese Technik zu empfehlen?

  • die Notwendigkeit einer schnellen Korrektur des ästhetischen Mangels
  • als Teil einer zweistufigen Implantation, wenn für ein Implantat Zeit benötigt wird
  • die Notwendigkeit, das vordere Segment des Gebisses wiederherzustellen
  • wenn der Patient keine anderen orthopädischen Methoden in Betracht ziehen möchte
  • Adhäsivbrücken werden verwendet, wenn ein Zahn im Kiefer fehlt, und sich an den Seiten Stützeinheiten zur Befestigung befinden. Bei Verletzungen der Nachbarzähne (Karies oder andere Erkrankungen) behandelt man diese zuerst

Wie verläuft die Therapie mit einer Adhäsivbrücke?

  • Vorbereitung: Untersuchung des Defekts, Analyse des Zustands der Mundhöhle, Sammlung der Anamnese, Erstellung eines Behandlungsplans
  • Diskussion der Methode, Auswahl der Materialien für die Arbeit
  • Behandlung von Zähnen, Abformung
  • Modellierung und Herstellung der Prothese im Labor
  • Befestigung auf einem Spezialkleber

Welche Vorteile hat eine Adhäsivbrücke?

  • Dieses Verfahren erfordert im Gegensatz zur Implantation von Zähnen keine chirurgischen Eingriffe
  • die adhäsive Brücke wird in einem Arbeitsgang eingesetzt, was für die schnelle Wiederherstellung eines verlorenen Zahns sehr praktisch ist
  • die Invasivität des Verfahrens ist minimal, Anpassung und Rehabilitation sind nicht erforderlich
  • bei Bedarf lässt sich die Klebebrücke einfach entfernen und durch ein anderes Design ersetzen

Welche Gegenanzeigen gibt es?

  • das Fehlen von mehr als zwei regionalen Zähnen
  • unzureichend starke oder zerstörte Stützeinheiten, die der Last, ihrem pathologischen Abrieb, ihrer Beweglichkeit oder ihrer unpassenden physiologischen Lage nicht standhalten können
  • zu den relativen Kontraindikationen zählen milde Formen verschiedener Erkrankungen der Mundhöhle
  • identifizierte Allergie gegen das bei der Herstellung verwendete Material
  • assoziierte Krankheiten: Bruxismus, Parodontitis
  • atrophische Knochenveränderungen

 

Bildnachweis: Erwin Wodicka | fotolia
 

Finden Sie den passenden Arzt für Ihre Fragen rund um

Zahnerhaltung
Zahnersatz, ästhetisch
Zahnmedizin