Arzt finden: Beckenbodenchirurgie (1 Treffer) - Seite 1

    Suche verfeinern

Beckenbodenchirurgie

Die Beckenbodenchirurgie umfasst Operationen im Bereich der Geschlechtsmuskeln, meist mit dem Ziel, eine organisch bedingte verlorene Kontrolle über Stuhl- und Urinausscheidung wieder zu erlangen.

Was ist der Beckenboden?

Der Beckenboden ist die natürliche Untergrenze der inneren Organe einer Person, der Austrittspunkt der Ausscheidungs- und Genitalorgane. Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Beckenboden treten auf, wenn die Strukturen, die diese Organe stützen (Muskeln, Faszien und Bänder), geschwächt sind und ihre Funktionen nicht mehr erfüllen können.

Mögliche Ursachen für Erkrankungen des Beckenbodens

  • angeborene Schwäche der Beckenbodenmuskulatur aufgrund von Störungen des Zentralnervensystems;
  • Alter: altersbedingte Störungen in der Struktur und Ernährung der Muskeln (bezieht sich auf die häufigsten Ursachen des Gebärmuttervorfalls (Uterusprolaps));
  • Verwendung einer Geburtszange bei Wehen, die nach der Geburt zum Gebärmuttervorfall führen kann, insbesondere nach wiederholten Entbindungen;
  • körperliche Aktivität, die die menschlichen Fähigkeiten übersteigt: harte körperliche Arbeit, Gewichtheben im Jugendalter, nach der Geburt und in den Wechseljahren;
  • starker Verlust des Körpergewichts;
  • längere regelmäßige Verstopfung;
  • Fettleibigkeit, wenn der Druck auf die Beckenorgane zunimmt;
  • Operation, zum Beispiel Vorfall der Vagina nach Entfernung der Gebärmutter;
  • seltene Ursache: Tumor der Beckenorgane.

Welche Symptome können auftreten?

Infolge eines Absenkens der Organe in die Vagina können verschiedene Symptome auftreten:

  • Fremdkörpergefühl und / oder Schweregefühl im Unterbauch, im Beckenboden und / oder in der Vagina, das sich häufig in den unteren Rücken ausbreitet;
  • episodische oder anhaltende Verstopfung, die in schweren Fällen eine manuelle Hilfe zur Entfernung des Stuhls aus dem Rektum erfordert (Hand- / Fingerdruck auf den Damm oder direkt auf die Vaginalwand zur Erleichterung der Entleerung);
  • Erkrankungen der Blase (sogenannte Stressblase, Stressharninkontinenz, Dringlichkeitsblase etc.) in Form von Harninkontinenz bei Überanstrengen, Husten, Niesen, Erschrecken und / oder schmerzhaften Empfindungen beim Wasserlassen.

Beckenbodenchirurgische Behandlung

Um die oben angeführten Symptome zu behandeln, ist es zunächst erforderlich, einen Gynäkologen zu konsultieren. Ist ein beckenbodenchirurgischer Eingriff erforderlich, wird dieser vorbereitet: Durchführung von Blut- und Urinuntersuchungen, Elektrokardiogramm, Konsultation des Anästhesisten und anderer Spezialisten (falls erforderlich), um die Risiken der Operation einzuschätzen und einen optimalen Plan für die Vorbereitung der Operation und der postoperativen Phase zu entwickeln.

Die Beckenbodenchirurgie wird in zwei Typen unterteilt – restaurative und prothetische.

  1. Wiederherstellungsvorgänge dienen dazu, die Integrität des Gewebes und die normale Position der Organe ohne die Verwendung zusätzlicher Implantate wiederherzustellen. Hierzu zählen u. a. Operationen zur Fixierung und Rekonstruktion.
  2. Die prothetische Chirurgie wird als eine Operation angesehen, bei der Hilfsmittel, die die Funktionen zerstörter Bänder ersetzen, in das Gewebe „genäht“ werden. Meist werden hierfür sogenannten synthetische „Netze“ verwendet. Nach der Befestigung wachsen diese Netze allmählich durch eigenes Gewebe und erfüllen die Funktionen der künstlichen Bänder und Faszien vollständig.

 

Weiterlesen

 


  Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis gGmbH

Herr Dr. Matthias Krüger

Facharzt für Allgemeinchirurgie - Viszeralchirurgie
Vor dem Nebraer Tor 11
06268 Querfurt


Telefon: 03 47 71 / 7 10

 0 Empfehlungen

Patientenservice:
Bronze

Wenn Sie weitere Ansprechpartner in Ihrer Nähe suchen, geben Sie bitte die gewünschten Suchkriterien in das Formular oben ein.

Weitere Informationen